Tag-Archiv | Massenvernichtung

moderner Holocaust: Verbot natürlicher selbstreproduzierender Nutzplanzen – bald auch bei uns

Berlin 03. April 2014amerika21.de

Kolumbianische Saatgut-Aktivisten in Europa

Kolumbianische Delegation prangert im Gespräch mit amerika21.de „aggressive Saatgut-Gesetze“ an. Handel mit traditionellen Samen sei illegal geworden

Alba Portillo und Cynthia Osorio vom „Netzwerk zur Erhaltung der Samen des Lebens“ (RGSV) und Antonio Alvarado von der Agrarkoordination CNA informieren derzeit in Europa über die Kämpfe der Bauernbewegung gegen die auf multinationale Konzerne zugeschnittenen Saatgut-Gesetze in Kolumbien

„Die Gesetzgebung ist sehr aggressiv“, sagt Portillo. Zucht, Tausch, Einlagerung oder Verkauf von nicht zertifiziertem Saatgut ist seit der Verordnung 970 aus dem Jahr 2010 illegal geworden, klagen viele Aktivisten. Wer dabei erwischt wird, muss hohe Geldstrafen bezahlen, beziehungsweise kann sogar im Gefängnis landen. In Kolumbien selbst sei dies zunächst kaum bekannt gewesen, so Osorio. Erst mit dem Dokumentarfilm „970″, der im vergangenen Jahr zur Zeit der massiven Bauernmobilisierungen im Internet zirkulierte,  erreichte das Thema rasch Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.

Der Film zeigt, wie 60 Tonnen Reis von Bauern des Bundestaates Huila durch die Aufstandsbekämpfungseinheiten der Polizei ESMAD beschlagnahmt und zerstört wurden, weil sie ihr Saatgut nicht bei der zuständigen Behörde ICA registrieren und zertifizieren ließen. Insgesamt seien zwischen 2011 und 2013 über 4.000 Tonnen von verschiedenen Samen beschlagnahmt worden, erklärt Osorio gegenüber amerika21.de. Im Film wird aufgezeigt, dass Kolumbien ein wichtiger Markt für Monsanto, Dupont und Syngenta ist.

Dabei gehe es um ein ökonomisches Modell, bei dem nur Agrarkonzerne ihren von ICA zertifizierten Samen verkaufen dürfen, nämlich die Hybrid- und Gen-Sorten, nicht aber das traditionelle Saatgut der Bauern, betont Portillo. Insofern seien die Beschlagnahmungen nicht das einzige Problem, sondern die Verdrängung der eigenen lokalen und kreolischen Samen überhaupt, die zum Verlust der Biodiversität und Nahrungssouveränität führe.

zum Weiterlesen

Bundestag stimmt für Zulassung von Gen-Mais

GenmaisDie Abgeordneten im Bundestag sind für eine Zulassung von Genmais 1507. Kritiker sehen in einem EU-weiten Mais-Anbau eine Gefahr für Mensch und Natur. (Foto: dpa)

Die Abgeordneten im Bundestag befürworten eine Zulassung von „Mais 1507“. Als Lebens- und Futtermittel ist der Gen-Mais von DuPont bereits zugelassen. Im Februar wird im EU-Ministerrat über die Anbau-Genehmigung abgestimmt.

  |

Chemtrails auf dem Radar oder wenn Piloten kiffen…

Veröffentlicht am 08.01.2014

Am 08.01.2014 wurde die Flugroute zweier Learjets nachverfolgt.
Gegen 16:00 Uhr Abflug von Neumünster/Rendsburg und ca. 16:40 Uhr Ankunft Luftraum über Dresden und Kreiselflüge Dresden und Umland für ca. 2 Stunden
in einer Höhe von 4000 – 9000 m mit einer Geschwindigkeit von 500 – 800 km/h
Abflug Richtung Neumünster/Rendsburg gegen 18:40 Uhr und Ankunft gegen 19:20 Uhr.
DIe bei Flightradar angegebene UTC-Zeit weicht um -1 h von der Ortszeit ab.
Es kam weder zu einer Zwischenlandung noch gab es Landeanflugs- oder Startmanöver, welche mögliche Trainingsflüge erklären könnten. Der einzige Unterschied zu den unzähligen Chemtrailbeobachtungen besteht in der Nachvollziehbarkeit über Radar (in diesem Fall wurde Flightradar24 genutzt. Hier wird nach der Auswahl eines angezeigten Fliegers der gesamte bisherige Flugverlauf angezeigt. Weiterhin werden Fluggeschwindigkeit und Flughöhe, sowie die offizielle Flugnummer dargestellt). Einige Punkte weisen hier auf einen nichtoffiziellen Flug hin:
1. keine offizielle Flugnummer (in diesem Fall wird nur der Flugzeugtyp angezeigt – hier LJ-35)
2. Start- und Zielflughafen werden nicht angezeigt
3. Radarempfang nur über MLAT Bodenstationen, wenn Transponder aktiv
Auffällige Kondensstreifen durch diese Flieger waren der Grund für den Check auf Flugradar24. Erstmals konnte hier das Flugbild erfasst werden, welches für Informierte unzweifelhaft dem eines Chemtrailfliegers entspricht.
Da es nicht möglich war den konkreten Landeanflug und damit auch den Ursprungsflugplatz zu ermitteln sind wir für qualifizierte Vorschläge dankbar.
Bei Kommentaren bis zur Veröffentlichung bitte gedulden, da wir keine Desinformanten auf unserem Kanal wünschen,