Tag-Archiv | Medikament

bestehen Sie beim Arzt auf ihr Medikament, sonst erhalten sie ein Ersatzpräparat!

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wies eine Beschwerde zweier Apotheker ab. (Foto: dpa)Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wies eine Beschwerde zweier Apotheker ab. (Foto: dpa)

Karlsruhe: Apotheker müssen günstige Medikamente anbieten

Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass Apotheker ihren Patienten zu einem verschriebenen Medikament eine preisgünstige Alternative anbieten müssen. Andernfalls können die gesetzlichen Krankenkassen den Apothekern die Vergütung streichen.

  |

Die verschwiegene Wahrheit über Krebs

krebsgWas Sie über Krebs wissen sollten:
Es gibt in der westlichen Welt kaum eine Familie, in denen es keine krebskranken bzw. krebstoten Menschen gibt. War es vor 150 Jahren noch ein sehr geringer Anteil, hat sich Krebs zu einer alarmierenden Gesundheitskatastrophe entwickelt. Jeder dritte erkrankt an Krebs. In wenigen Jahren wird Krebs die Todesursache Nr. 1 sein – noch vor jeder Herzerkrankung.
Woran liegt das? Versagt unsere Medizin? Sicher nicht. Der modernen Medizin haben wir viele positive Errungenschaften zu verdanken, die höchsten Respekt und Anerkennung verdienen. Aber auch das beste Medikament, der beste Arzt oder die teuersten medizinischen Hilfsmittel können keine „Wunder“ bewirken, ist ein Krankheitsfall erst einmal eingetreten bzw. ein gewisses Stadium erreicht. Oft ist die Schulmedizin schlicht am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen und kann unter Umständen nur noch lindern, aber nicht heilen.

Gibt es vielleicht einen Zusammenhang mit unserer Ernährung und den Körperpflegeprodukten, die wir verwenden?
Weiterlesen

Rentner wird in Pflegeheim von Ratten angefressen

rattenSechs Fleischwunden in der Nacht, Rentner wird in Pflegeheim von Ratten angefressen

Ein Seniorenheim in Großenbrode in Schleswig-Holstein ist zum Albtraum für einen 67-Jährigen geworden. Offenbar haben Ratten den dement kranken Mann während er schlief angefressen. Zuvor wurde der Rentner von Pflegern mit Medikamenten ruhig gestellt.

Ein an Demenz erkrankter Mann ist in einem Altersheim in Großenbrode offenbar von Ratten angefressen worden.Wie die „Bild“-Zeitung vom Montag berichtet, wachte der 67-jährige Peter S. am 2. September, einem Montag, mit blutigen Beinen auf. Zuvor soll der Mann mit dem Medikament Melneurin, ein Neuroleptikum, von Pflegern ruhig gestellt worden sein. Das erkläre, weshalb der Rentner die Beißattacke nachts nicht bemerkt habe.

Ingeborg S., die ihren Mann an dem Tag im Seniorenheim „Am Sund“ besuchen wollte, bekam dem Bericht zufolge einen Anruf vom Heim. „Ein Pfleger teilte mir mit, dass mein Mann von einer Maus angeknabbert wurde“, sagte die 61-Jährige gegenüber der „Bild“. „Ich ging sofort hin. Mein Mann weinte, war völlig aufgelöst.“ Ein Brief an den Hausarzt bestätigt: „frische blutige Wunden“, insgesamt sechs. Eine Wunde ist dem Bericht nach größer als ein Zwei-Euro-Stück. Nun sitzt der Mann im Rollstuhl.

 Ehefrau wirft Klinik Versagen vor

 Pfleger sollen im Zimmer von Peter S. tatsächlich eine Maus gefunden haben. Doch an eine Tat des kleinen Nagers wolle niemand so richtig glauben. Nach „Bild“-Informationen gehen die Ärzte in der Sana-Klinik in Oldenburg von einem größeren Tier wie einer Ratte aus. „Sie sagten mir, dass es eine Ratte gewesen sein muss, weil Mäuse sich Menschen so nicht nähern würden“, erzählte die Ehefrau dem Blatt. „Als ich das hörte, musste ich erst einmal selbst zum Arzt, ich war ganz zittrig.“ Ein Arzt hat der Zeitung gegenüber den Verdacht bestätigt.

Der Platz im Seniorenheim „Am Sund“ in Großenbrode (Schleswig Holstein) kostet 2300 Euro im Monat. Ingeborg S. zeigt sich in der „Bild“ fassungslos. „Die haben meinen Mann so mit Tabletten vollgepumpt, dass er sich nicht gegen die Tiere wehren konnte“, sagt sie. „Und auch sonst hat keiner etwas unternommen!“ Die Heimleitung wehrt sich gegen diesen Vorwurf. Chefin Monika Wulf sagte dem Blatt: Die Pfleger haben gleich am Morgen reagiert.“ Außerdem habe man den Fall sofort dem Gesundheitsamt gemeldet. Der Klinik zufolge könne so etwas schon mal passieren. „Wir sind hier auf dem Land …“

Übertragen von Quelle : http://www.focus.de/panorama/welt/sechs-fleischwunden-in-der-nacht-rentner-wird-in-pflegeheim-von-ratten-angefressen_aid_1121968.html

 

ADHS, Die erfundene Krankheit !!!

HBFNDm9o_5107cd3933e2_Pxgen_r_300xAGespräch mit dem Wissenschaftsjournalisten Jörg Blech

 

Der Kinderpsychiater Leon Eisenberg gilt als wissenschaftlicher Vater von ADHS

Der Kinderpsychiater Leon Eisenberg gilt als wissenschaftlicher Vater von ADHS, vor seinem Tod hat er sich jedoch von einigen Erkenntnissen in Sachen ADHS distanziert. Auch davon, dass die Krankheit genetisch bedingt sei.

Bei Kinderärzten gilt ADHS als Krankheit mit genetischer Ursache. Das Medikament Ritalin soll dagegen helfen, unter anderem weil es die Konzentrationsfähigkeit steigert. Der Kinderpsychiater Leon Eisenberg gilt als wissenschaftlicher Vater von ADHS. Er starb im Jahr 2009.

Die „konstruierte Krankheit“

Vor seinem Tod hat er sich von der These distanziert, ADHS sei genetisch bedingt. Er fühlte sich falsch verstanden und sprach bei ADHS von einer „konstruierten Krankheit“. Dass das Medikament Ritalin dagegen wirke, sei kein Beweis dafür, dass es ADHS aufgrund von genetischen Defekten gebe. Vielmehr schlug er vor, bei ADHS andere Therapieformen anzuwenden und den sozialen Aspekt stärker in die Behandlung einzubeziehen. Jörg Blech, Redakteur beim Spiegel, hat Leon Eisenberg vor dessen Tod getroffen.
Weiterlesen