Tag-Archiv | Migranten

Essen: 90% aller Jugendstraftäter mit Migrationshintergrund – Grugabad muss reagieren

grugabadmassive Belästigungen weiblicher Badegäste

21. Mai 2014 – PI-News

Essen ist bunt und davon kann man sich auch in diesem Sommer wieder bestens im Grugabad überzeugen. Schon seit einigen Jahren kämpft das Bad mit zunehmenden Übergriffen von jungen Migranten auf die Badegäste. Frauen und Mädchen werden sexuell genötigt, es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Badegäste werden reihenweise angepöbelt, besonders die weiblichen, meist für nicht islamkonforme Kleidung. Nun muss das Bad seine Sicherheitsvorkehrungen verstärken. Weiterlesen

Orientalische Migranten stürmen Berliner Rathaus und greiffen Deutschland an

demo-berlin.jpgEs ist so weit! Und man kann nicht einmal sagen, dass die Muslimmigranten aus dem Orieng hinterhältig, ohne Kriegserklärung, aus dem heiteren Himmel angegriffen hätten. Sie haben diese Schlacht nach allen Regeln der Kriegskunst angekündigt. Sie sind nicht schuld, wenn Deutschland diese Kriegserklärung nicht hören wollte:

Demonstranten stürmen Bezirksamt Kreuzberg

Etwa 250 wütende Protestler vom Flüchtlingscamp am Oranienplatz stürmten gestern Abend das Rathaus Kreuzberg. Sie besetzten Teile des Sitzungssaals und die Zuschauer-Tribüne.

Lautstark forderten sie den Erhalt des Oranienplatzes für Flüchtlinge und protestierten gegen die Asylpolitik und für den Erhalt der Schule in der Ohlauer Straße als Flüchtlingsheim. „Henkel vertreiben, die Schule muss bleiben“, skandierten sie.

Bürgermeisterin Monika Herrmann (49, Grüne) gab Innensenator Frank Henkel (50, CDU) Schuld an der neuen Eskalation. Weil er dem Bezirk ein Ultimatum für die Räumung des Oranienplatzes gestellt hatte.

Herrmann: „Wir müssen bis zum 16. Dezember eine Lösung finden, sonst wird geräumt.“
Berliner Zeitung

http://www.kybeline.com/2013/11/28/orientalische-migranten-stuermen-berliner-rathaus-und-greiffen-deutschland-an/

Ist das der 3. Versuch uns auszurotten?

antidIch liebe die Kultur vieler Länder und möchte auch keine davon missen. Jedoch bin ich in der Kultur dieses Landes aufgewachsen und meine Vorderen haben noch vieles altes Brauchtum an uns Kinder weitergegeben. Dazu gehören unsere Märchen genau so, wie das Plätzchenbacken  vor Weihnachten, das Basteln, der Osterschmuck und viele ander Rituale. Diese möchte ich erhalten wissen, genau wie die Literatur Goethes, Schillers, Herder und vieler anderer.
Mir und meinen Freunden und Bekannten würde es im Traum nicht einfallen, in einen anderen Kulturkreis zu gehen und dort zu verlangen, das deren Gebräuche abzuschaffen sind. Lasst unserem Land seine Kultur erhalten und wer mag , leben. Oder ist das der 3. Versuch uns auszurotten?
Ich weiß das die einfachen Menschen aus anderen Kulturkreisen das nicht tun, es ist die Politik und die religiösen Fanatiker, die solche Auswüchse auf den Weg bringen. Drumm werde ich unsere Kultur weiter leben, ob es gefällt oder nicht und für den Erhalt kämpfen!! Das als persönliche Einführung in dieses Thema. Es möge sich schämen, der uns der Kultur berauben will, so rottet man uns nicht aus, das ist meine Überzeugung.

Petra Mensch

+++++++++++++++++++++++

santa-clausIhr lebt hier in einem Land, das Deutschland heißt, gewesen ist und wieder sein wird. Der Fremde war und ist hier immer willkommen, sei es als durchreisender Gast, oder um hier zu bleiben und Seite an Seite mit uns Deutschen aufzubauen. Nur Räuber, Plünderer und Eroberer haben wir wieder aus dem Land geworfen, und das werden wir auch in Zukunft tun. Sucht Euch Eure Rolle aus, ihr habt die Wahl dazu. Aber wählt weise, denkt an die Zukunft, nicht an das, was Euch in der Gegenwart scheinbare Vorteile bietet.

Die Stämme unseres Volkes haben hier schon gelebt, bevor es den Islam gegeben hat. Beglückt uns also bitte nicht mit einer Religion, die für die Weite des Wüstensandes gedacht ist, nicht für unsere blühenden Felder und rauschenden Wälder. Wir haben hier unsere Städte und Kathedralen gebaut, lange bevor der erste Türke die griechischen Städte der heutigen Türkei betreten hat. Weiterlesen