Tag-Archiv | München

Ecclestone kauft sich mit 100 Millionen Dollar frei

Bernie Ecclestone kauft sich frei und verlässt das Münchner Gericht mit dem Frachtaufzug. (Foto: dpa)

Bernie Ecclestone kauft sich frei und verlässt das Münchner Gericht mit dem Frachtaufzug. (Foto: dpa)

München – Korruptions-Prozess

Im Münchner Bestechungs-Prozess gegen Bernie Ecclestone hat sich die Staatsanwaltschaft auf einen Deal mit der Verteidigung geeinigt. Der Formel-1-Chef muss lediglich eine Geldstrafe von 100 Millionen Dollar zahlen. Im Gegenzug wird das Verfahren gegen ihn eingestellt.

Kunstsammler Gurlitt gestorben

Der Kunstsammler Gurlitt lebte sehr verborgen. Es existieren nur sehr wenige Fotos von ihm. Der Kunstsammler Gurlitt lebte sehr verborgen. Es existieren nur sehr wenige Fotos von ihm.(Foto: picture alliance / dpa)

6. Mai 2014 – NTV Panorama

Nach Herz-OP nicht mehr erholt

Zurückgezogen und herzkrank lebte der Münchener Kunstsammler Cornelius Gurlitt seit Jahren – bis entdeckt wurde, dass er Dutzende Kunstwerke von unschätzbarem Wert hortete. Noch bevor deren Herkunft geklärt werden konnte, ist der 81-Jährige nun verstorben. Weiterlesen

Bayerische Kommunalwahl: Jeder Zweite behält seine Stimme und begräbt sie nicht mehr in der Urne

München bleibt in der Hand der SPD. Dieter Reiter wird neuer Oberbürgermeister. (Foto: dpa)

München bleibt in der Hand der SPD. Dieter Reiter wird neuer Oberbürgermeister. (Foto: dpa)

Die Wahlbeteiligung im zweiten Wahlgang der bayerischen Kommunalwahlen ist voraussichtlich noch niedriger als zwei Wochen zuvor. Von den großen Städten gingen München, Erlangen und Regensburg an die SPD, Würzburg hingegen an die CSU.

  |

Geständnis: Uli Honeß hat 18,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen

Verzockt: Bayern-Präsident Uli Hoeneß am Montag vor Gericht in München, mit seinem sichtlich besorgten Anwalt Markus Gotzens. (Foto: dpa)

Verzockt: Bayern-Präsident Uli Hoeneß am Montag vor Gericht in München, mit seinem sichtlich besorgten Anwalt Markus Gotzens. (Foto: dpa)

Steuerskandal – Das pure Adrenalin

Überraschung zum Prozessauftakt gegen Uli Hoeneß: Der Präsident des FC Bayern hat sogar die Ermittler der Staatsanwaltschaft in den Schatten gestellt und eingeräumt, dass er die sagenhafte Summe von 18,5 Millionen Euro an Steuern hinterzogen hat. Er zeigte sich dennoch enttäuscht, dass er sich überhaupt vor Gericht verantworten muss.

  |

„Widerspruch lohnt sich“

Bild: Benjamin Klack / pixelio.de

Bild: Benjamin Klack / pixelio.de
Ob Hörgerät oder Rehe-Maßnahme: Jedes Jahr werden Hunderttausende von Anträgen auf Kostenübernahme von Krankenkassen abgelehnt. Das nähmen viel zu viele Patienten resigniert hin, sagt der Arzt und Jurist Dr. Albrecht Stein aus München im Patientenmagazin „HausArzt“. Wer die Ablehnung als unberechtigt empfinde, solle innerhalb von vier Wochen Widerspruch einlegen.

„Das bringt die Krankenkasse in Zugzwang, noch einmal zu prüfen, sodass sie eine Ablehnung ordentlich begründen muss“, so der Experte. Der Patient müsse seinen Widerspruch allerdings auch gründlich belegen, z. B. mit einschlägigen Arztberichten oder Attesten. „Es kostet den Patienten nichts“, betont Stein. Die Erfahrung zeige, dass Anträge im zweiten Anlauf oft genehmigt würden.

Quelle: Wort und Bild – HausArzt – PatientenMagazin (ots)

Georg Schramm beendet Bühnenkarriere

gsHeute, 13.12.2013, 14:05 bis 15:00 Uhr in Bayern 2: Abschied von einem Unruhestifter – Georg Schramm beendet seine Bühnenkarriere / Hausbesetzer, Störenfriede, Krawallmacher – Kabarettisten im aktiven Widerstand. Sicher hörenswert und ein Trost für das CSU-geschädigte Bayernvolk rund um München.
http://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/sendung684300.html

 

DIAMRULW

Georg Schramm, einer der auch in Karlsruhe nicht gerade sanft war, was unser System angeht, hat als einer der wenigen, das Dummfernsehen bereichert. So werden die Sender nach Volker Pispers Weggang, weitere kritische Zuschauer verlieren. Gute Nachrichten erkennt man halt nicht sofort, als solche!!!
Wann wird die kritische Masse erreicht sein?
Ich hoffe bald, Petra Mensch!

Protest in der Altstadt Grüne verhüllen Trümmerfrauen-Denkmal

Verpackungskennzeichnung - Aufkleber - Der Grüne Punkt -5. Dez. 2013 – Bild: wolkdirekt.com – Abendzeitung München

„Der Stein muss weg!“, fordern die Grünen. Aus ihrer Sicht werden durch ihn „zwangsverpflichtete Altnazis“ geehrt. Der Streit, die Aktion.

Altstadt – Den Landtagsabgeordneten Sepp Dürr und Katharina Schulze ist der im Mai am Marstallplatz aufgestellte Gedenkstein für Trümmerfrauen und die Aufbaugeneration ein Dorn im Auge.

Er  vermittele „ein falsches Bild von den Aufräumarbeiten in der Stadt. Mehr als 90 Prozent der Männer und Frauen, die später zu Trümmerfrauen stilisiert wurden, waren zwangsverpflichtete Alt-Nazis, die um ihre Essensmarken bangten“, hat Sepp Dürr im Stadtarchiv recherchiert.

„Auch wenn es einzelne Trümmerfrauen gab, muss deren Mitarbeit an den Aufräumarbeiten in den historischen Kontext gestellt werden“, so Katharina Schulze.

In einer Antwort auf eine Anfrage der Landtags-Grünen hatte das Kultusministerium dies prinzipiell auch eingeräumt: „Das von der lokalen Forschung für München festgestellte Überwiegen von Akteuren bei der Trümmerbeseitigung, die dem NS-Regime zu Diensten war, stellt unstreitig einen für die Gesamtwürdigung des Denkmals sehr wichtigen Gesichtspunkt dar.“

Der Stein und seine Inschrift vermitteln den Grünen „einen völlig anderen Eindruck“. Deshalb fordern sie die Beseitigung des Denkmals „auf Kosten des von CSU-Funktionären dominierten Vereins Trümmerfrauen e.V.“ .

„Gegen Spaenles Geschichtsklitterung“

Für den Moment begnügten sie sich am Donnerstag bei einer spontanen Aktion vor Ort jedoch mit der Verhüllung des von Kultusminister Spaenle mit eingeweihten Gedenksteins, dem sie gleich noch eine neue Inschrift verpassten: „Den richtigen ein Denkmal. Nicht den Alt-Nazis. Gegen Spaenles Geschichtsklitterung.“

CSU-Stadtrat Reinhold Babor hatte bei der Aufstellung gesagt: „Der Verein hat es geschafft, der Münchner Bürgerschaft nach 1945 für ihre Leistung zu danken, wobei die Verantwortung für die unsägliche Vergangenheit nicht vergessen wurde. Daran soll der Stein erinnern.“

Parteispenden-Aufdecker gerät ins Visier der bayrischen Kripo

Der Journalist Denk enthüllte im Jahr 2010 eine Parteispende an die CSU in Höhe von 20.000 Euro und das dazugehörige Begleitschreiben an den damaligen Ministerpräsidenten Stoiber. (Foto: dpa)Der Journalist Denk enthüllte im Jahr 2010 eine Parteispende an die CSU in Höhe von 20.000 Euro und das dazugehörige Begleitschreiben an den damaligen Ministerpräsidenten Stoiber. (Foto: dpa)

Überwachung – Wegen CSU-Parteispende

Seit Jahren ermittelt die bayerische Staatsanwaltschaft gegen Hubert Denk. Dabei haben die Beamten sogar sein Telefon abgehört. Der Journalist hatte eine umstrittene Parteispende an die CSU offengelegt. Die Polizei suchte bei ihren Ermittlungen nach den Quellen des Journalisten.

  |

Winterspiele 2022: Bürger lehnen Münchner Olympia-Bewerbung ab

Winterspiele 2022: Bürger lehnen Münchner Olympia-Bewerbung ab

10.Nov. – Foto: Franck Fife / AFP

STIMME RUSSLANDS München und seine Partnergemeinden werden 2022 keine Olympischen Winterspiele ausrichten.

Die Befürworter einer Bewerbung erlitten am Sonntag bei einem Bürgerentscheid eine Niederlage, berichtet „Die Welt“.

Schon kurz nach Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr war nach der Auszählung der ersten Stimmbezirke und Gemeinden der Trend für eine Niederlage der Befürworter zu erkennen.

Insgesamt waren in München, Garmisch-Partenkirchen sowie in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein knapp 1,3 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, für oder gegen eine zweite Bewerbung unter Federführung der bayerischen Landeshauptstadt nach 2018 zu stimmen.

Bei der Wahl für 2018 hatte München klar gegen Pyeongchang/Südkorea verloren.

Chip, chip hurra, bald wird das Leben leichter!

mondex2RFID-Chip Implantierung

Nur ein Gerücht oder bald Wirklichkeit? Wie würde die Menschheit auf eine drohende Verchippung reagieren?

11 Milimeter lang und 1 Millimeter im Durchmesser – das Ding wird die Welt auf den Kopf stellen! Bald ist es endlich so weit, denn dann dürfen, aufgrund des „Obama Health Care Bill“, die US-Bürger ihren Hintern hinhalten. Nein, bitte nimm das jetzt nicht wortwörtlich, denn für die Implantierung des Chips ist der rechte Arm, bzw. die Stirn zu bieten. So wird dort die luftdicht verschlossene Glaskapsel mit einem RFID-Schaltkreis unter die Haut gespritzt. Das kann man übrigens auch im heiligen Buch der Christen, in der Bibel nachlesen.

So steht in der Offenbarung des Johannes im Kapitel 13 Vers 16 folgendes geschrieben:

“Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn.”

Okay, die Superreichen, die Crème de la Abschaum – Satans Jünger – , die lassen wir mal außen vor. Ansonsten stimmt der Text, der vor fast zweitausend Jahren dem heiligen Johannes offenbart wurde. Weiterhin ist im Vers 17 nachzulesen, dass wer dieses Malzeichen, den Chip, nicht bei sich trägt weder kaufen noch verkaufen kann. In der neueren Version, die angeblich der Obamaden US-Bürgern per Gesetz verordnet hat, geht es nur um Sicherheit, Ordnung und um Abwehr von Terror und Krieg sowie um die Beseitigung von systemfeindlichen Mitbürgern – so Zweibeiner wie Du und ich. Du meinst: “Martin, lass mich aus der Geschichte raus, denn ich bin doch nur ein fleißiger Leser Deiner Texte und werde mich, wenn das System es wünscht, mich sicher nicht verweigern.”
Weiterlesen

Entwürdigt und erniedrigt

16kollaj_dfDas Landgericht Augsburg hat einem erkrankten Angeklagten aufgegeben, sein Erbrochenes in einem Eimer aufzubewahren – damit es von einem medizinischen Sachverständigen untersucht werden kann. Das Gericht wollte auf diesem Weg nachprüfen lassen, ob der 79-jährige Angeklagte an einer akute Gastroenteritis leidet und tatsächlich nicht verhandlungsfähig ist.

Glücklicherweise beauftragte das Gericht einen Mediziner, der so eine Anordnung offensichtlich nicht kritiklos hinnahm. Der Angeklagte war zwar der Anordnung des Gerichts gefolgt, weil er Angst hatte, dass sonst ein gegen ihn bestehender Haftbefehl wieder in Kraft gesetzt wird. Der Arzt stellte seine Diagnose aber, ohne sich das Erbrochene anzusehen.

weiter unter: http://marialourdesblog.com/

AdPO ruft zu bundesweiten Demos gegen Bundes- und CIA-Stasi auf

Bitte, kommt alle zusammen und feiert ein Fest der Freiheit und Liebe

27.07. #StopWatchingUs – Deutschlandweite Proteste gegen PRISM und TEMPORA

AachenAugsburgBerlinBielefeld – Bochum – CelleDresdenFrankfurtGöttingenHamburgHannoverHeidelbergHeidenheimHofIngolstadtKarlsruheKasselKölnLeipzig – MagdeburgMannheimMünchenMünsterRegensburgSaarbrückenStralsundStuttgartTraunsteinTrier -Tübingen – UlmWürzburg

stopwatchingusWir demonstrieren am Samstag, den 27.07.2013, gemeinsam gegen PRISM, TEMPORA, INDECT und das Utah Data Center! Solidarität mit Edward Snowden, Bradley Manning und anderen Whistleblowern!

Jeder muss sich mit Edward Snowden fragen: Möchte ich in einer Gesellschaft leben, in der ein außer Kontrolle geratener Überwachungsstaat täglich meine Privatsphäre verletzt, um jeden meiner Schritte und Gedanken in der digitalen Welt aufzuzeichnen? Möchte ich Bürger oder Untertan sein?

Wir sagen: Stoppt PRISM! Stoppt TEMPORA! Stoppt INDECT! Verhindert das Utah Data Center! Wir alle haben ein Recht auf Privatsphäre und vertrauliche Kommunikation, ob beruflich oder privat! Und dieses Recht fordern wir gemeinsam am 27.07.2013 auf der Straße ein! PresseerklärungForderungen

Weitere Informationen bekommst du hier: