Tag-Archiv | Nigeria

Beim “Targeting” geht es um das Festnehmen oder auch um das gezielte Töten von Terroristen.USA sucht Personal zur Überwachung von Deutschen

US-Geheimdienste suchen Personal für die Überwachung von Deutschen. Außerdem würden die US-Dienste neue Mitarbeiter suchen, die von Deutschland aus so genannte “Targeting”-Operationen unterstützen. Beim “Targeting” geht es um das Festnehmen oder auch um das gezielte Töten von Terroristen. “Find, Fix, Finish”.

US-amerikanische Geheimdienste und deren Sub-Unternehmer suchen nach Informationen der “Bild-Zeitung” derzeit aktiv nach Sprachwissenschaftlern, die abgefangene deutschsprachige E-Mails und Telefonate auswerten können. Außerdem würden die US-Dienste neue Mitarbeiter suchen, die von Deutschland aus so genannte “Targeting”-Operationen unterstützen. Beim “Targeting” geht es um das Festnehmen oder auch um das gezielte Töten von Terroristen.
Das geht laut “Bild-Zeitung” aus rund einhundert ausgewerteten Stellenanzeigen hervor, in denen Stellen für Inhaber von Sicherheitsüberprüfungen angeboten werden. Die Anzeigen stehen frei zugänglich in speziellen Internet-Portalen. Mehrere Firmen, die dem Geheimdienst NSA Personal zur Verfügung stellen, suchen in den Online-Jobbörsen nach Deutsch-Übersetzern. Gesucht werden zum Beispiel “Sprachwissenschaftler mit Deutschkenntnissen”, die in der Lage sind, “komplexe Textnachrichten mit Dialekten, wissenschaftlichen Ausdrücken oder Umgangssprache” zu übersetzen und denen “auch Nuancen und Zwischentöne nicht entgehen.” Außerdem sollten die Sprachwissenschaftler in der Lage sein, “Audio-Aufzeichnungen auszuwerten und in geschriebene englische Berichte umzusetzen.”
Der Bewerber sollte mit “Ausrüstung zum Abfangen von Kommunikation vertraut sein”, heißt es laut “Bild-Zeitung” in den Stellenangeboten. In einer anderen Stellenanzeige für einen als “streng geheim” eingestuften Job heißt es, man suche jemanden, der Deutsch “wie ein Muttersprachler” spricht und die Fähigkeit hat, “Tonaufzeichnungen oder Videoaufzeichnungen schriftlich so zusammenzufassen, dass der Sinn gewahrt bleibt.” In den Jobangeboten taucht immer wieder das Wort “Targeting” auf. “Targeting” bedeutet so viel wie “Anvisieren” und steht für das Festnehmen und auch für gezieltes Töten von Terroristen, zum Beispiel mit Drohnen oder Spezialeinheiten. Aus den von “Bild” ausgewerteten Stellenausschreibungen geht hervor, dass diese Tätigkeiten teilweise von Deutschland aus unterstützt werden.
Eine Firma, die Personal für NSA und CIA bereitstellt, sucht zum Beispiel für die Standorte Stuttgart und Berlin Mitarbeiter, die “Targeting-Aktivitäten mit geheimdienstlichen Erkenntnissen unterstützen.” Es gehe darum, “Missionen der US-Regierung” in den Ländern “Algerien, Libyen, Tunesien und Mali” vorzubereiten. Die Missionen werden als “Find, Fix, Finish” beschrieben. In der US-Geheimdienstwelt steht dieser Begriff dafür, eine Zielperson zu finden, den genauen Aufenthaltsort festzustellen und festzunehmen oder gegebenenfalls auch zu töten. Ebenfalls für den Standort Berlin wird ein Analyst gesucht, der amerikanische Spezialeinheiten bei ihren Missionen in Afrika (“Mali, Senegal und Niger”) begleitet. Er soll “mindestens drei Jahre Erfahrung mit Anti-Terroroperationen” der CIA haben.
Bei diesen Anti-Terroroperationen handelt es sich oft um gezieltes Ausschalten von Terrorverdächtigen, meist durch Drohnen. Die Stellenanzeigen belegen auch einen klaren Zusammenhang zwischen dem  “PRISM”-Programm, das im Kommandobereich der Bundeswehr in Afghanistan eingesetzt wurde, und dem Überwachungsprogramm der NSA. Das in Afghanistan eingesetzte “PRISM” wurde entwickelt von der US-Softwarefirma “SAIC”. Die Firma ist einer der größten Auftragnehmer der US-Regierung und entwickelt unter anderem Produkte für die NSA. Das in Afghanistan eingesetzte “PRISM” erlaube es, “schnell und fokussiert geheimdienstliche Erkenntnisse zu erfassen”, heißt es in einem Bericht von “SAIC”.
Derzeit sucht in rund 15 Stellenangeboten, die “Bild” vorliegen, nach neuen Mitarbeitern, der sich mit den streng geheimen Datenbanken “MARINA” und “MAINWAY” auskennen. In diesen Datenbanken der NSA speichert “PRISM” unter anderem Telefon- und Internet-Verbindungsdaten. Die gesuchten Mitarbeiter, so geht es aus den Anzeigen hervor, sollen diese Datenbanken nutzen, um “Ziele von Interesse zu identifizieren, ihre Motive und Fähigkeiten herauszufinden und mögliche böse Absichten festzustellen.” Dabei sollen sie “mit Partnern bei den Geheimdiensten zusammenarbeiten.”
Weiter sucht “SAIC” derzeit dringend nach Mitarbeitern, die Erfahrung im Umgang “mit modernen Telekommunikationsanlagen und Mobilfunk-Systemen” haben. Gesucht wird auch ein “Analyst”, der sich damit auskennt, “Daten aus sozialen Netzwerken und Telekommunikation auszuwerten”, um “Ziele von höchster Priorität aufzuspüren”. Dabei sollte der Analyst sich mit der Eingabemaske von “PRISM” auskennen und “Erfahrung darin haben, die Sprachen Persisch/Farsi auszuwerten.” Für das in Afghanistan eingesetzte “PRISM” sucht “SAIC” derzeit mindestens zwei Computer-Fachleute. Aus den Stellenanzeigen geht deutlich hervor, dass dieses “PRISM” im streng geheimen Computernetzwerk der NSA (NSANet) läuft.
.
GrußDer Honigmann – 25. Juli 2013 von beim Honigmann zu lesen

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland steigt um 90 Prozent.

Deutschland hat ein neues Asylbewerber-Problem

Ein Trend verstärkt sich: Die Zahl der Asylanträge in Deutschland steigt um 90 Prozent. Demnächst kommen 5000 Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg. Doch noch weiß keiner, wo sie unterkommen.

DWO-Asylbewerber-v3DWO-Asylantrag-2-

Beispiel Bremen: Als das Übergangsheim für Flüchtlinge an der Eduard-Grunow-Straße in Bremen im April dieses Jahres öffnete, kamen die Nachbarn mit selbst gebackenem Kuchen vorbei, um die neuen Bewohner zu begrüßen. Das war keineswegs selbstverständlich, gab es doch zuvor erhebliche Bedenken. Man hatte Angst vor Lärm und Kriminalität. Doch die 50 Bewohner belehrten die Nachbarn eines Besseren. Kurz darauf folgte auch eine Einladung von Seiten der Bewohner des Heims. Es wurde gekocht und Musik gemacht. Die Leiterin Mageda Abou-Khalil sagt, es ist wichtig, die Anwohner aufzuklären und ihnen nicht einfach ein Heim vor die Nase zu setzen.

“Für einen Arzt bist du aber sehr schüchtern, Kamal,” lacht Mageda Abou-Khalil. Vorsichtiger Händedruck, leise Stimme. Kamal ist 26, Syrer und vor drei Monaten im Übergangswohnheim für Flüchtlinge an der Eduard-Grunow-Straße in Bremen angekommen. Das Heim unter Leitung von Mageda Abou-Khalil wurde erst Mitte April eröffnet, es verströmt noch den Geruch neuer Räume. Große Fenster, weiß verputzte Wände, warmer Holzboden. Eigentlich sollte aus dem vierstöckigen Gebäude ein Hostel werden, doch angesichts der vielen fehlenden Plätze zur Unterbringung von Asylsuchenden entschied sich die Stadt anders.

Nun wohnen 50 Menschen aus Iran, Afghanistan, Nigeria und Syrien hier. Man kann dieses Heim als einen Glücksfall bezeichnen. Zwar ist auch hier, wie in ganz Deutschland, der Platz knapp, aber die Zimmer sind größer als vorgeschrieben, die Atmosphäre freundlich.

Mageda Abou-Khalil, die noch ein zweites Heim in Bremen leitet und als junge Frau aus dem Libanon nach Deutschland kam, vermittelt Deutsch-Kurse, macht Behördengänge und hilft bei der Wohnungssuche. Nur, es gibt in Bremen keine Wohnungen. Kaum für Normalbürger, noch weniger für Menschen wie Kamal.

1,8 Millionen Syrer auf der Flucht

Weiterlesen