Tag-Archiv | Nordrhein-Westfalen

Zahl der Salafisten in NRW im Frühjahr um 20% gestiegen

Der nordrhein-westfälische Innenminister, Ralf Jäger. Foto: F. Gambarini/ArchivDer nordrhein-westfälische Innenminister, Ralf Jäger. Foto: F. Gambarini/Archiv – 19. Mai 2014 Düsseldorf (dpa/Irib)

Die Zahl der sogenannten Salafisten ist in Nordrhein-Westfalen nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes auf 1800 gestiegen.

Etwa 180 Anhänger der radikalen Strömung werden als gewaltbereit eingestuft. Das gab NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Montag in Düsseldorf bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013 bekannt. Ende 2013 waren in NRW noch 1500 Salafisten gezählt worden. Der Salafismus sei auch bundesweit die «am schnellsten wachsende extremistische Bestrebung».

Deutschland: Toter bei Explosion einer Weltkriegsbombe

Deutschland: Toter bei Explosion einer Weltkriegsbombe

STIMME RUSSLANDS Bei der Explosion einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Freitag in Deutschland ein Mensch ums Leben gekommen, acht weitere haben Verletzungen erlitten, teilte ein Polizeisprecher mit.

Zwei Verletzte sind im schweren Gesundheitszustand.

Der Vorfall ereignete sich in der Stadt Euskirchen im Westen Deutschlands (Bundesland Nordrhein-Westfalen).

Laut vorläufigen Daten streifte ein Bagger während Bauarbeiten das Geschoss, was zu der Explosion führte. Der Baggerfahrer starb an seinen Verletzungen.

 

 

Steinkohle: Pumpen müssen ewig laufen, sonst versinkt das Ruhrgebiet

Die Folgen des Bergbaus werden voraussichtlich bis in alle Ewigkeit massive Kosten verursachen. (Foto: dpa)ARCHIV – Eine Kohlehalde vor dem Bergwerk West im niederrheinischen Kamp-Linfort (Archivfoto vom 21.05.2003). Die Zukunft des Steinkohlebergbaus in Deutschland ist am Donnerstag (14.12.2006) Gesprächsthema zwischen Bund und den Ländern Nordrhein-Westfalen und Saarland. Am Mittwoch konnten sich die Spitzen der großen Koalition weiterhin nicht auf ein Ausstiegsmodell für den mit Milliardensummen subventionierten Kohlebergbau einigen. Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw +++(c) dpa – Bildfunk+++

Das Ruhrgebiet muss dauerhaft vor der Überflutung geschützt werden. Denn infolge des Bergbaus sind große Gebiete um bis zu 30 Meter abgesackt. Auch das Grubenwasser muss zum Schutz des Grundwassers bis in alle Ewigkeit abgepumpt werden. Die Kosten liegen bei mehr als hundert Millionen Euro pro Jahr.

  |

Fukushima: Olympia-Veranstalter ignorieren Warnungen, halten an Tokio fest

Der alte und der neue Präsident: Thomas Bach und Jacques Rogge sind die Herren von Olympia und tragen die Verantwortung für die Durchführung der Spiele 2020 in Tokio. Auch nach Fukushima gilt für die olympische Familie: The games must go on. (Foto: dpa)

Der alte und der neue Präsident: Thomas Bach und Jacques Rogge sind die Herren von Olympia und tragen die Verantwortung für die Durchführung der Spiele 2020 in Tokio. Auch nach Fukushima gilt für die olympische Familie: The games must go on. (Foto: dpa)

Erster bundesweiter 24-Stunden-Blitz-Marathon geplant

Bild: Uwe Steinbrich / pixelio.de

Bild: Uwe Steinbrich / pixelio.de
Am 10. Oktober, ab 6 Uhr, müssen sich Verkehrsteilnehmer in sämtlichen Bundesländern auf Tempokontrollen einstellen. Auf Beschluss der Innenminister des Bundes und der Länder soll dann ein bundesweiter 24-Stunden-Blitz-Marathon beginnen. An 8.599 Messstellen werden insgesamt 14.724 Polizisten und Mitarbeiter der Kommunen im Einsatz sein, hieß es von Seiten der Polizei. Zudem würden alle Blitzstellen über die Medien bekannt gegeben.

Mit der länderübergreifenden Aktion soll eine nachhaltige Senkung des Geschwindigkeitsniveaus erreicht werden, da überhöhte Geschwindigkeit weiterhin eine der Hauptursachen für Unfälle mit getöteten oder schwer verletzten Opfern sei.

Der Blitz-Marathon findet sein Vorbild in entsprechenden Aktionen in Nordrhein-Westfalen. Trotz vorab angekündigter Kontrollen konnten dabei mehrere Raser erfasst werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

gefunden bei: http://www.extremnews.com/nachrichten/vermischtes/61961492f9137b6

Grundnahrung deutlich teurer

Wen die Krise trifft: Lachs und Sekt billig, Fischstäbchen und Korn teuer

 

Die Preise für Grundnahrungsmittel sind deutlich gestiegen. Doch Sekt-Fans haben Glück, denn das Sprudelgetränk ist kaum teurer geworden. (Foto: Flickr/warrenski)Die Preise für Grundnahrungsmittel sind deutlich gestiegen. Doch Sekt-Fans haben Glück, denn das Sprudelgetränk ist kaum teurer geworden. (Foto: Flickr/warrenski)

Nach Angaben des statischen Landesamts von NRW sind vor allem viele Grundnahrungsmittel massiv im Preis gestiegen. Luxus-Artikel hingegen sind nur wenig teurer geworden. Die Schere zeigt, dass der Bürger den Preis für die Krise zahlt, während diejenigen, die es sich leisten können, von der Krise wenig merken.