Tag-Archiv | Pakistan

Deutscher Geheimdienstler 2012 bei Drohneneinsatz in Pakistan getötet

Deutscher Geheimdienstler 2012 bei Drohneneinsatz in Pakistan getötet

STIMME RUSSLANDS Bei einem Drohnenangriff in Pakistan war ein deutscher Bürger getötet worden. Der Vorfall ereignete sich im Jahr 2012, aber dies wurde erst jetzt bekannt.

Das deutsche Auswärtige Amt bestätigte, dass Patrick K. (sein voller Name wird nicht genannt) als vermisst gilt.

Patrick K. war im Jahr 2001 im Alter von 16 Jahren zum Islam konvertiert. Nach einer Weile wurde er von Geheimdiensten angeworben. Im Jahr 2011 ging Patrick K. nach Pakistan und der Kontakt mit ihm brach ab.

Laut Medien war Patrick K. am 16. Februar 2012 in der Provinz Nordwaziristan ums Leben gekommen. Das Auto, in dem der Deutsche fuhr, wurde von vier Drohnen beschossen. Zusammen mit ihm wurden weitere neun Menschen getötet.

 

 

Blut, Schweiß und die Macht der Konsumtempel

schlafschafeMode die zum Himmel stinkt!

Eine Reportage vom ZDF über Mode, die zum täglichen Konsum- und Wegwerfartikel verkommt. Nehmt euch die 28 Minuten Zeit und schaut den Film an, noch ist er verfügbar.

 

 

 

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2005816/ZDFzoom-Mode-zum-Wegwerfen

Kann es mit rechten Dingen zugehen, wenn ein T-Shirt so viel kostet, wie eine Tasse Kaffee??? Brauchen wir wirklich Kleidung die wir einmal tragen, wenn überhaupt und die dann in den Müll wandert? Was sind das für Werte die wir den nachfolgenden Generationen überliefern? Menschen wie du und ich (nur auf dem falschen Erdteil geboren), in den Produktionshinterhöfen geben ihr Leben, damit WIR unserem kranken Konsum fröhnen können- das finden wir offensichtlich spitze, sonst hätten Firmen wie Primark (4,3 Mrd. € pro Jahr) und Genossen nicht solch einen Riesenerfolg.

 

Den Preis dafür zahlen WIR alle: unsere Kinder, die Angestellten der Firma und die Menschen, die diese Kleidung für einen Hungerlohn unter den schlimmsten Arbeitsbedingungen herstellen und schließlich unser Lebensraum ERDE, die in Müll und Gift ertrinkt- zum Wohle von „Geiz ist geil“ und Raffgier.

Daß die Menschen in den Billigstlohnländern ausgebeutet werden und früh sterben, weil sie sich stetig vergiften, manchmal einem Brand zum Opfer fallen, sich keine medizinische Hilfe leisten können und noch nicht mal gesundes Essen-das wissen wir schon längst. Ich denke mal, das weiß sogar Lieschen und Michl.

Doch wissen sie auch, daß sich ihre Kinder langsam und stetig durch Billigfummel von Primak, Zara, C+A und Co. vergiften????

Können sie sich vorstellen, daß in einer Hose mehr als 70 mg /kg Formaldehyd befinden?

Daß der Gestank der von den Billigschuhen, Taschen und Klamotten ausgeht, eine akute Gefahr ausgeht?

Krebserregende aromatische Amine der Azo-Farbstoffe heißt das Zauberwort.

Hauptsache billig produziert, denn es gäbe auch andere Möglichkeiten, z.B. Weichmacher OHNE Phthalate in der Schuhproduktion……… ja wenn die GIER nicht wär.

Augenbrennen, Kratzen im Hals, Kopfschmerzen, Kreislaufschwäche…….klingt harmlos, zunächst.

Die Luft in den Lagerräumen und Produktionsstätten stinkt zum Himmel und macht krank. Aber wir desodorieren uns und schrubben uns im Reinheits-Wasch-Zwang die Haut vom Leib- am besten noch antibakteriell, damit alles schön keimfrei ist, blütenweiß und glänzend. Von was wollen wir uns so strahlend sauber waschen?  Von den Giften, die wir uns über Kosmetik, Luft, Kleidung, Essen und Wasser reinpfeifen? Oder sitzt da was tiefer?

A propos: wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich? Wie arm sind wir im Geiste, daß wir uns immer noch, über vermeintliche Schnäppchen diebisch freuen…….doch die Rechnung wird kommen- und mir dünkt es fast, schon sehr bald.

Ach, ich vergaß fast: es gibt natürlich auch keine Kinderarbeit in solchen Fabriken- ist doch klar! http://www.aktiv-gegen-kinderarbeit.de/firma/primark/

In diesem Sinne: frohes shoppen wünsch ich noch- Weihnachten steht ja schon vor der Tür, bzw. schon im Regal.

Noch ein Tipp aus alter Zeit- heute sinnvoller denn je!!!!!

Auf 10 Liter lauwarmes Wasser, 1 Kappe Essigessenz oder 1 Eßlöffel Zitronensäure, die Kleidung reinlegen und gut durchspülen. Auch nach dem Haarefärben als Spülung sehr zu empfehlen, um die Schadstoffe zu minimieren.

Der heiße Hocker am Montag dem 26.8.2013 um 20.00Uhr mit Christoph Hörstel (Journalist)

sendungHier sitzen regelmäßig Vertreter massenmedial totgeschwiegener oder verunglimpfter gesellschaftlicher Initiativen um Ihnen von ihrem Engagement zu berichten und Ihnen dazu Rede und Antwort zu sitzen. Die interaktive Veranstaltung findet jeden Montag im Rahmen der AdPO statt und Sie sind herzlich eingeladen den Talkgästen und ihrem Engagement auf den Zahn zu fühlen.
Diesen Montag zu Gast: Christoph Hörstel
arbeitete von 1985 bis 1999 beim ARD-Fernsehen als Sonderkorrespondent, später auch als Nachrichtenmoderator der Sendung MDR-Aktuell sowie als leitender Redakteur. Er berichtete dabei aus Ländern wie Afghanistan, Pakistan, Indien, Irak, Iran, Jordanien und Syrien und zählt seit her zu den führenden Nahostexperten der Republik. Nach der stetigen Zensur seiner Berichterstattung wechselte Hörstel 1999 zu Siemens Mobile als Leiter der Bereichskommunikation und gründete 2001 die Regierungs- und Unternehmensberatung Hörstel Networks in München.Heute lebt Hörstel nach eigenen Angaben von Hartz-IV. Seit Mai 2013 ist er in der von ihm gegründeten Partei Neue Mitte als Bundesvorsitzender aktiv und beteiligt sich als Direktkandidat im Wahlkreis Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming (Wahlkreis 61) an der Bundestagswahl 2013.Die Sendung findet wie gewohnt bei www.okitalk.com statt. Wenn Ihr im Studio mit diskutieren wollt könnt ihr Euch dort die Mumble-Software kostenlos runter laden und diese auch zu anderen Gelegenheiten kostenfrei nutzen (Wichtig: rechtzeitige Registrierung durch die Administration) . Zuhören könnt ihr wie immer aber auch ohne Download direkt am Livestream auf der Seite. Petra, Federlein und Norman heißen Euch wieder herzlich Willkommen und wünschen einen aufschlussreichen und interessanten Abend.

FDP-Minister: Obama soll Friedensnobelpreis zurückgeben und Europa Edward Snowden Asyl gewähren

11.7.2013. Der hessische Justizminister Jörg Uwe Hahn (FDP) hat in einem Beitrag für die „Frankfurter Rundschau“ gefordert, daß die Europäische Union dem US-Dissidenten Edward Snowden, der ein geheimes Spionagenetz des US-Regimes in Europa aufgedeckt hat, Asyl vor der politischen Verfolgung in seiner Heimat gewähren soll. Gleichzeitig forderte Hahn, daß der US-Machthaber Barack Obama seinen Friedensnobelpreis wegen der ausufernden Überwachung und dem Weiterbetreiben des Folterlagers Guantanamo Bay zurückgeben sollte – allerdings offensichtlich nicht wegen der Kriege in Afghanistan, Pakistan, Syrien, Irak und Libyen, die Obama losgetreten bzw. weiter fortgeführt hat. (Kay Hanisch)