Tag-Archiv | Petra Mensch

Okischrott

Mikroverfasst von Ada Weibel

nennen wir es einfach mal nett: Satire Es war einmal ein Radio klein, dem schliefen fast die wenigen Hörer ein doch zur Hilfe eilten frohen Mutes hin, einige Menschen mit viel Gutem in ihrem Sinn. Der heiße Hocker war geboren und von vielen als Favorit auserkoren. Die Themen waren stets beliebt und die Moderatoren heiß geliebt….bis die Themen heißer wurden und manche Füße kalt und die Gesichter lang und blasser. Wollte ein Thema so richtig hoch hinaus, zog man ganz schnell den Stecker raus- (diese doofe Technik aber auch immer…..wo isser nur der stream….wo is der server…..huch…skype phone is weg……..) Gäste verschwanden auf nimmer Wiedersehen- tja, so kann das nach manchen Telefonaten geschehn. Käuflich, käuflich ist diese Welt, kaum einer, der nicht der Angst oder dem Mammon verfällt….. Lange Reime kurzer Sinn…… getunte Radiosender sind für mich nicht mehr „in“. Oki hin Oki her- Zensur ist IN – Dienst freut sich sehr. Plan erfüllt- welch eine Wonne. Klausi-Mausi hat wieder Zeit für Sonne. Machs gut, du alter Laierkasten- ich hau lieber woanders in die Tasten. Ende-over-out. (Gewidmet Petra, Angela und Norman.)

Werner Altnickel bei „Der Heisse Hocker“ auf OKiTALK.com 10. Februar 2014

test_wer5kjacInterview vom 10. Februar 2014, „Der Heisse Hocker“ bei http://www.OKiTALK.com, Gast: Werner Altnickel
Thema: Morgellons, Tiersterben, Chemtrails, Wettermanipulation, Geoengineering, HAARP, anschliessende Fragerunde der Sendungszuhörer im Mumble bei Okitalk.com

Weiterführende Links:
http://www.chemtrail.de
http://www.chemtrails.ch
http://www.youtube.com/SaubererHimmel

OKiTALK ist eine kostenlose und unabhängige Diskussions- und Kommunikationsplattform von Menschen für Menschen und bietet Ihnen:
Täglich neue und interessante Diskussions- und Themenangebote
Anspruchsvolle Gruppengespräche in privater Atmosphäre
Sprachräume mit hervorragender Gesprächsqualität und Latenzzeit
Laufend spontane Talk-Sendungen und aktuelle Live-Events
Präsentationen von Projekten, Produkten, Künstlern und Musikgruppen

www.diw.adpo.org
OKITALK auf Youtube:
http://www.youtube.com/okitalk

OKITALK auf Facebook:
http://www.facebook.com/odertalkderzukunft
http://www.facebook.com/pages/OKiTALK-Der-Talk-von-Mensch-zu-Mensch/164976156891803

OKITALK auf Twitter
http://twitter.com/okitalkcom

chemtrail1 flyer

Der Heiße Hocker am 23. 12. 2013 – der Okitalk Jahesrückblick mit Klaus Glatzel und Team

Der Heisse Hocker bei okitalk

sendungAchtung Der Heisse Hocker bei okitalk, wie üblich „MONTAG“  !!!

live & interaktiv – 02.12.2013 / 20Uhr – www.okitalk.com (Studio1)
Hier sitzen regelmäßig Vertreter massenmedial totgeschwiegener oder verunglimpfter gesellschaftlicher Initiativen um Ihnen von ihrem Engagement zu berichten und Ihnen dazu Rede und Antwort zu sitzen. Die interaktive Veranstaltung findet  jeden Montag im Rahmen der AdPO statt und Sie sind herzlich eingeladen den Talkgästen und ihrem Engagement auf den Zahn zu fühlen.Alle Mutmacher und Menschen die Mut zur Tat haben, die sind hier richtig und wichtig.

Am Montag den 02 .12.2013 ab 20:00 Uhr zu Gast:
Nun es ist Adventszeit, da regiert die Heimlichkeit!
Also lasst Euch überraschen, Thema ist brisant und aktuell. Hat was mit Menschen, Wandel und Gemeinsamkeit zu tun und Euer Lieblingsmoderator Norman muss aufpassen, das sein Kittel nicht Feuer fängt.
Alles andere erfahrt ihr in der Sendung, Spannung ist vorprogramiert! Wir freuen uns.


LG das Heisse Hocker -Team!!!!!!!!!!!!

advent

 

Wo bleibt Euer Aufschrei????????????????

DSC02423Klaus Krusche sagte mal Zitat „Über Afrika lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt und er hat auch heute noch verdammt recht damit.
*****************************************
EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren
Das veröffentlichten die Deutsche Wirtschafts Nachrichten 23.04.13 und 25.04.13, 11:4
Die Europäische Kommission will den Landwirten und Gärtnern in Zukunft die Verwendung von Einheits-Saatgut vorschreiben. Alte und seltene Sorten haben kaum Chancen auf eine Zulassung, ihr Anbau wird strafbar – auch wenn er im privaten Garten erfolgt.
*****************************************
Glaubt ihr, nur weil jetzt Themen wie Syrien und Wahlpropaganda durch die Presse gehen, sei dieses Thema vom Tisch?
Nein so dumm kann doch wirklich niemand sein, oder vieleicht doch?
In den USA wurden schon Bulldoser eingesetzt um Gärten zu zerstören. Jeder Tag der vergeht, führt uns weiter an den Abrund dieser
geisteskranken und lebenzerstörende Gesetze. Wann merkt ihr endlich, das es um unser aller Leben und Gesundheit geht,
was dort geplant und GATAN wird?
Ich könnte jetzt lange Berichte über das Schiksal von vielen Menschen hier schreiben, die mundtot gemacht wurden oder
Repressalien ausgesetzt sind, weil sie Alarm schlagen deswegen. Ich könnte einiges aus eigener Erfahrung schreiben.
Aber wozu?
Es geht ja nicht um Geld, Horror, Spaßgesellschaft. So finde ich wohl genau so wenig Gehör, wie all die anderen, die schon in
den Wald riefen. Apropo Wald, schaut Euch Bäume und Pflanzen noch mal an. Wer weiß wie lange es das eine oder andere
noch gibt.

Gruß an alle Konsumtempelverehrer.

 

Petra Mensch

Bayerns härtester OB in der U-Haft

Oder bis die Maske fällt!

 

 lautenbachKarl Heinz Laudenbach

Bayerns härtester OB in der U-Haft

Bad Kissingen – Karl Heinz Laudenbach galt als „Bayerns härtester OB“ und bestrafte Umweltsünder mit drastischen Geldbußen. Am Donnerstag erließ der Untersuchungsrichter in Würzburg gegen den Ex-OB Haftbefehl.

dpa

Karl Heinz Laudenbach, Oberbürgermeister von Bad Kissingen hat Umweltsünder mit drastischen Geldbußen bestraft.

Unter den Begriffen „Deutschlands härtester Bürgermeister“ oder „OB Gnadenlos“ brachte Karl Heinz Laudenbach die unterfränkische Kreisstadt Bad Kissingen zwischen 2002 und 2008 immer wieder in die Schlagzeilen. Am Donnerstag erließ der Untersuchungsrichter in Würzburg gegen den Ex-OB Haftbefehl wegen Bestechung, Bestechlichkeit, Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Der Parteilose, von der CSU aufgestellte OB und Ex-Polizeidirektor aus dem Innenministerium setzte bald nach seiner Wahl ohne Einschaltung des Stadtrates einen eigenwillige Strafen-Katalog für Stadtbeschmutzer in Kraft: Wer auf öffentliche Straßen spuckte, sollte mit einem Bußgeld von 100 Euro belangt werden. Urinieren in freier Natur sollte Kurgäste und Einheimische 300 Euro kosten. Das brachte ihm die Schlagzeilen ein.
Weiterlesen

Gesellschaftsbündnis AdPO tritt Sparerenteignung & realwirtschaftlicher Ausblutung entgegen

Warum das „Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen“ abgelehnt werden muß

Petition anhängig

Sehr geehrte Damen und Herren Repräsentanten, liebe Mitmenschen,
hiermit möchten wir Sie dringlich bitten dem gerade im Bundestag verabschiedeten „Gesetz zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen“ entgegen zu treten.

Bevor nicht eindeutig geklärt ist, inwieweit das deutsche Gesetz den aktuellen Plänen der EU-Kommission für ein „bail-in“ einschließlich der Enteignung von Kundeneinlagen juristisch den Weg bereitet, während gleichzeitig das internationale Derivatekarussell im Namen der „Systemrelevanz“ geschützt wird, gebietet es die Verpflichtung auf das Gemeinwohl und das Grundgesetz, dieses Gesetz zu stoppen.

Das Gesetz der Bundesregierung, das auf die kommenden europarechtlichen Regelungen hinweist, bezieht sich ausdrücklich auf die Richtlinien des Finanzstabilitätsrates (FSB) vom Oktober 2011 (Key Attributes) und den Entwurf einer „Sanierungs- und Abwicklungsrichtlinie“ der EU-Kommission vom Juni 2012. Als oberstes Ziel gilt dabei die Sicherung der Finanzstabilität, mittels des sog. „bail-in“ als Instrument zur Abschreibung beziehungsweise Umwandlung von Fremdkapital. Die EU-Richtlinie sieht vor, daß dafür Kundeneinlagen über 100.000 € herangezogen werden sollen, also genau das, was kürzlich am Beispiel Zypern vorexerziert wurde.

In den Erläuterungen der EU zur Direktive heißt es darüber hinaus, die Abwicklungsbehörde habe „die Möglichkeit, Verbindlichkeiten aus Derivaten“ bei der Anwendung des bail-in auszunehmen. Damit wird also die Möglichkeit geschaffen, Bankguthaben zu konfiszieren, während Derivatverbindlichkeiten nicht angetastet, sondern auf Kosten der Gläubiger weiter honoriert werden sollen!

Die EU-Kommission weist auf ihrer Webseite selbst darauf hin, daß es vorwiegend die in London ansässige International Swaps und Derivative Association Inc. (ISDA) war, die die Kommission über die Auswirkungen des Bail-in-Gesetzes auf den Derivatsektor beriet, wie schon zuvor die Kommission im März 2011 und das FSB im September 2011. Die ISDA argumentiert in ihren Ausführungen, daß es aufgrund der „Anzahl und Diversität der zugrundeliegenden Anlagen und Bezugswerte im Derivatdepot“ bei Derivattransaktionen viel zu schwierig sei, diese ins bail-in einzubeziehen. Im Vorstand der ISDA, die sich für „effektives Risikomanagement für alle Nutzer von Derivatprodukten“ einsetzt, finden sich die Vertreter aller internationalen Finanzinstitute, darunter Goldman Sachs, PIMCO, Deutsche Bank, Unicredit, UBS, BNP Parisbas, etc.

Wenn die Forderungen aus Derivatpositionen bei einer Reorganisation aufrechterhalten werden, während gleichzeitig Kundeneinlagen und andere Anlagen herangezogen werden können, um für den angerichteten Schaden aufzukommen, ist dies nichts anderes als eine Staatsgarantie für die Ausplünderung des Eigentums von Einlegern zugunsten der spekulativen Finanzinteressen, die die Finanzkrise erst verursacht haben! Man rechne durch, was das im Fall einer Schieflage der Deutschen Bank bedeuten würde, deren Derivatverbindlichkeiten sich auf die astronomische Summe von 70 Billionen $ belaufen sollen.

Im deutschen Gesetz heißt es unter dem Punkt: „Erstellung eines Abwicklungsplanes“ bezüglich der dabei angewandten Grundsätze in § 47 f(a) 4: „Nach den Anteilsinhabern sollen die Gläubiger des in Abwicklung befindlichen Instituts nach Maßgabe der Regelungen des §§ 48 a bis 48 s die Verluste tragen, soweit dies mit den in Absatz 2 genannten Abwicklungszielen vereinbar ist“. Unter den weiteren Abwicklungszielen wird erst unter dem letzten Punkt 5 der „Schutz der Gelder und Vermögenswerte der Kunden“ genannt.

Das Gesetz definiert als oberstes Abwicklungsziel, eine Gefährdung des Finanzsystems zu vermeiden. So hieß es in den Erläuterungen zum Gesetzentwurf, nur das „primäre Abwicklungsziel“, also „die Vermeidung einer Systemgefährdung oder deren erleichterte Beseitigung“ erlaube gegebenenfalls „Eingriffe in geschützte Rechtspositionen des Kreditinstituts und seiner Eigentümer und Gläubiger.“

Aber was ist „systemrelevant“? Die Realwirtschaft und das Wohlergehen der Bevölkerung oder der Schutz globaler derivativer Spekulationsinstrumente, deren zerstörerische Sprengkraft mittlerweile hinlänglich bekannt sind? Und was geschieht, wenn man um jeden Preis bankrotte Finanzinstitute retten will, zeigen die Auswirkungen dieser Politik auf Leben und Gesundheit der Bevölkerung in Südeuropa.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie darüber informieren, daß jetzt in den USA das ursprüngliche von Präsident Roosevelt eingeführte Trennbankensystem „Glass-Steagall“-Gesetz“ im Repräsentantenhaus und Senat vorliegt. Es ist das genaue Gegenteil des „bail-in“: die ausstehenden, wertlose Derivate-Kontrakte werden gestrichen, während die Ersparnisse der Bürger, die Renten, die Realwirtschaft und die Infrastruktur geschützt werden.

Das sollte der Weg sein, den wir auch in Deutschland und in Europa einschlagen müssen. Ansonsten werden wir angesichts des immer instabileren Zustand des Weltfinanzsystems in Kürze einen völligen Kollaps von Realwirtschaft, Steuereinnahmen und der Zerstörung aller Sozialsysteme, die nach dem 2. Weltkrieg mit so viel Mühe aufgebaut wurden, erleben, nur um das unhaltbare „System“ der globalen Derivat- und Spekulationsverflechtung zu retten, das ohnehin nur durch die gefährliche Liquiditätsschöpfung der Zentralbanken aufrechterhalten wird. Diese Politik kostet Menschenleben!

Es liegt in Ihren Händen, die Bevölkerung, das Gemeinwohl und die Verfassung vor dem Zugriff privater Finanzinteressen zu schützen.

Hochachtungsvoll
Elke Fimmen (2.Vorsitzende Bürgerrechtsbewegung Solidarität – BÜSO)

Im Rahmen der Allianz demokratischer Personen & Organisationen – AdPO mit gezeichnet von

Dieter Jochim (Bundesvorsitzender deutsche konservative Partei)

Thorsten Sandvoss (Bundesvorsitzender deutsche demokratische Partei – DDP)

Helga Hummel (Bundesvorsitzende Freie Union)

Kay Hanisch (Vorsitzender Neue Richtung)

Friedhelm Altvater (Vorsitzender Freie Wähler Bremen)

Benno Falk (Vorsitzender Partei der Bedrängten – PDB)

Norman Knuth (Initiator & Moderator der AdPO stellvertretend für ihre Mitglieder)

Petra Mensch (Koordinatorin der Ideenwerkstatt)

Ada Weibel (heil sein)

Erik Erichsen (Aktion Mutige Bürger Offensive e.V. – AMBO)

Zur Petition:

Die Menschheit am Abgrund???

Hartz 4 – kein Erbarmen – kein Aufbäumen

Wo seit Ihr? Weltverbesserer kleiner Parteien & Organisationen!

Wenn Wir täglich die Berichte sehen, über Menschen, die längst keinen Lebensmut mehr haben, wenn Polizisten offensichtlich kranke Menschen erschießen, wie den Mann in Berlin, der wohl keinen Ausweg mehr sah, fragen Wir Uns:
Wo sind die ganzen Weltverbesserer, kleinen Parteien & Initiativen um Hartz 4-Opfer, sozial Schwache, Zeitsklaven und Rentner zu unterstützen, bei ihrem Lebenskampf in diesem Unrechtsstaat?hartz 4
Ihr wollt das System verändern, gerechter machen? Wann? Ach klar nachdem ihr gewählt seid, wie können wir nur so dumm fragen.
Aber da schließen Wir doch gerade mal eine Frage an, was unterscheidet EUCH von den Parteien, die derzeit das Sagen haben? Wir sagen Euch was Wir meinen – nichts!!!!!!!!!!!

Für Uns zählen nicht Worte sondern Taten! Und kommt jetzt nicht mit der Ausrede: Wenn wir gewählt sind, können wir was tun! Ihr könntet alle jetzt was tun, anstatt lange Reden zu schwingen und Grabenkämpfe zu führen. Würdet Ihr handeln, müsstet Ihr mitnichten um unsere Unterschriften für die Wahlzulassung buhlen. Wir würden sie Euch bringen. Aber Ihr schielt nach oben zu jenen, die jetzt das Ruder in der Hand haben, um es ihnen in wesentlicher Hinsicht gleich zu tun.
Genau das aber haben Wir bereits – das könnt Ihr Euch schenken! Wir wollen Menschen und Taten und keine Redner, die mit dem uns umgebenen Dreck scharren und allem Anschein nach nicht wirklich realisieren, wie schlimm es um Uns steht.GEld
Schließt Euch mit Uns Menschen, die nicht den Anspruch haben gewählt zu werden, mit allen demokratischen und sozialen Gruppen und Organisationen zusammen. Dann, und nur dann, können Wir gemeinsam die Weichen stellen und UNSEREN PLAN für eine BESSERE ZUKUNFT ENTWICKELN & GESTALTEN!

Alleine sind wir hilflos – gemeinsam, eine Macht!

Lasst Uns Unserer gesellschaftlichen und menschlichen Verantwortung gerecht werden, indem Wir handeln.
DENKT MAL DARÜBER NACH – ODER GEHT IN DIE WÜSTE HERRSCHENDER GEBAREN UND INTERESSEN!
Das wollten Wir Euch sagen, denn Wir sind Menschen unter Menschen. Was seid IHR?
Hier könnt Ihr Euch anschauen, worüber Ihr so nachdenken solltet und wo die Not am Mann, der Frau und, am wichtigsten, am KIND ist!

Was hältst DU davon?

http://adpo.wordpress.com/2013/06/30/umfrage-zur-grundung-der-menschen-allianz/

Weiterlesen