Tag-Archiv | Russland

ARD wiegelt Zuschauer erneut gegen Russland auf – Transsexuelle dürfen auch weiterhin Auto fahren

Entgegen ARD-Propaganda: Freie Fahrt für Transgender auf russischen Straßen

Das ehemalige Qualitätsmedium ARD titelte jüngst „Russland verbietet Führerschein für Transsexuelle“ und bezog sich dabei auf ein „neues russisches Gesetz“ zur Fahrtüchtigkeit. Weder handelte es sich dabei um ein Gesetz noch verbot Russland tatsächlich Transsexuellen das Fahren von Autos. Aber die ARD wollte wohl mal wieder eine anti-russische Schlagzeile produzieren.

Quelle: Ruptly

17. Januar 2015 – RT deutsch – Bild-Quelle: Ruptly

Zunächst hätten die Programmverantwortlichen für den ARD-Beitrag zumindest minimal recherchieren sollen, denn bei dem „Gesetz“ handelt es sich nicht um ein Gesetz, sondern um eine Regierungsverordnung, die die bisherige Straßenverkehrsordnung von 1995 ergänzt. Das stellt einen relevanten Unterschied dar. Denn da es sich lediglich um eine Ergänzung handelt, war weder das Parlament, noch das Präsidialamt noch die Menschenrechtskommission an der Erstellung und Annahme beteiligt.

Weiterlesen

über 35.000 auf PEGIDA-Demo in Dresden / BRD übt Geschichtsrevisionismus am 2.Weltkrieg

Und in Leipzig bei Legida über 4.000.

Während die Tagesschau gerade von “einigen Tausenden” bei der PEGIDA-Demonstration in Dresden berichtete, kann man selbst im Live-Ticker der Leipziger Volkszeitung lesen: Es sind 35.000! Da die etablierten Medien meist die Zahlen drücken, darf man gut und gerne von über 40.000 Teilnehmern ausgehen. Dies ist ein großer Erfolg! Die Dresdner lassen sich durch die Blockparteien nicht einschüchtern.

Weiterlesen

PEGIDA fordert Ende der Kriegshetze gegen Russland / morgen singen 20.000 Dresdner Weihnachtslieder

deutsche Persönlichkeiten fordern Dialog mit Russland & unvoreingenommene Berichterstattung

Politiker fordern die Bundesregierung zu einem Dialog mit Russland auf

STIMME RUSSLANDS Eine Gruppe von angesehenen Politikern, Wirtschaftwissenschaftlern und Kulturschaffenden der Bundesrepublik Deutschland hat der Regierung dieses Landes ein offenes Schreiben zukommen lassen.

Der Appell, der auf der Webseite der Zeitung „Tagesspiegel“ veröffentlicht wurde, enthält die Aufforderung, den Dialog mit der Russischen Föderation nicht zu unterbrechen.

Zu den Verfassern des Schreibens gehören der Chef des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, der Leiter des Koordinationskomitees des Petersburger Dialogs, Lothar de Maizière, Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, insgesamt sind es 60 Unterschriften.

Im Schreiben ist davon die Rede, dass die Bundesrepublik und Europa Anstrengungen zur Deeskalation des Konfliktes unternehmen und Vertreter der Massenmedien die außenpolitischen Ereignisse unvoreingenommen beleuchten sollten. Die Geschichte selbst lehre, dass es notwendig sei, gutnachbarliche Beziehungen zu Russland aufzubauen, wird in em Appell unterstrichen.

Pussy-Riot-Aktivistinnen bekommen Hannah-Arendt-Preis

Weiterlesen

Deutschland und Russland weisen gegenseitig diplomatisches Personal aus

Moskau weist im Gegenzug eine deutsche Diplomatin aus

Residenz des deutschen Botschafters in Moskau: Botschaftsmitarbeiterin musste ihren Posten räumenResidenz des deutschen Botschafters in Moskau: Botschaftsmitarbeiterin musste ihren Posten räumen

Moskau/Berlin 16. November 2014 (afp/IRIB)

Eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft in Moskau muss das Land verlassen.

Auf Veranlassung der Behörden sei sie bereits ausgereist. Der deutsch-russische Konflikt hat sich erneut zugespitzt. Nachdem ein russischer Diplomat aufgefordert worden war, Deutschland zu verlassen, musste eine langjährige Mitarbeiterin der politischen Abteilung der Deutschen Botschaft in Moskau ihren Posten räumen. Hintergrund ist laut „Spiegel online“ offenkundig der Fall eines russischen Diplomaten, der als Mitarbeiter des Bonner Generalkonsulats spioniert haben soll, vom Verfassungsschutz monatelang observiert und schließlich ohne großes Aufsehen aus dem Land gewiesen wurde.

ARD-Programm-Beirat übt scharfe Kritik an der Ukraine-Berichterstattung

Der Programmbeirat der ARD geht mit der Berichterstattung des Senders zu Russland und der Ukraine hart ins Gericht. Der Sender sieht keine Fehler, sondern verteidigt seine Linie. (Foto: dpa)Der Programmbeirat der ARD geht mit der Berichterstattung des Senders zu Russland und der Ukraine hart ins Gericht. Der Sender sieht keine Fehler, sondern verteidigt seine Linie. (Foto: dpa)

Der ARD-Programmbeirat hat auf offenbar massive Kritik der Zuschauer reagiert und die Berichterstattung der ARD überraschend scharf kritisiert. In einer ausführlichen Analyse beschreibt der Beirat die „tendenziöse Berichterstattung“, die „Voreingenommenheit“ und die merkwürdige Auswahl der Experten, die der Sender zu Wort kommen ließ. Das Dokument in einem Auszug im Wortlaut.

Verbündete beginnen mit Waffenübergabe an Kiewer NATO-Junta / deutsche Wirtschaft gegen Sanktionen

Vitali Klitschko bittet Deutschland um Hilfe beim Mauerbau

Vitali Klitschko bittet Deutschland um Hilfe beim Mauerbau

STIMME RUSSLANDS Vitali Klitschko überraschte in Berlin mit der Forderung nach deutscher Hilfe beim Mauerbau in der Ukraine.

Neulich hatte der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk die Errichtung einer „realen Grenze“ zu Russland, ähnlich der israelischen Mauer im Gazastreifen, verkündet. Für die Umsetzung wurden sechs Monate eingeräumt. „Wir wollen einen echten Schutz“, sagte Jazenjuk.

Jetzt bat der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, Deutschland um Hilfe für den Bau einer solchen Mauer: „Wir würden uns richtig freuen, Unterstützung von allen Freunden der Ukraine zu bekommen“, sagte Klitschko am Freitag in Berlin.

Weiterlesen

US-Truppenverlagerung inkl. Atomwaffen nach Mitteldeutschland bricht 2+4 Vertrag

Deutschland und Dänemark schicken mehr Soldaten nach Polen

BRD verdoppelt militärisches Kontigent im NATO-Hauptquartier Nordost (Stettin/Polen))

Cardiff 5. September 2014 (Reuters/IRIB)

Als Reaktion auf die Ukraine-Krise stocken Deutschland, Dänemark und Polen die Zahl ihrer Soldaten in Stettin auf.

Die drei Nationen betreiben in der polnischen Stadt mit rund 200 Soldaten das Hauptquartier des sogenannten Multinationalen Korps Nordost, das bisher binnen sechs Monaten einsatzfähig sein musste. Künftig soll sich die Vorwarnzeit auf ein bis drei Monate verringern und die Zahl der Soldaten auf etwa 400 steigen. Die Zahl der Bundeswehr-Soldaten in Stettin dürfte sich damit von 30 auf 60 verdoppeln. Damit könne das Hauptquartier besser auf zukünftige Bedrohungen und Herausforderungen reagieren, teilte das Bundesverteidigungsministerium mit. Bei einem Angriff auf das Bündnisgebiet der Nato soll das Hauptquartier Kampftruppen der westlichen Militärallianz führen.

Weiterlesen

Deutsches Business fordert Russland und EU zu Verhandlungen auf

Eckhard Cordes

STIMME RUSSLANDS Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OADW) fordert Russland und die Europäische Union auf, auf beiderseitige Sanktionen zu verzichten und Verhandlungen miteinander durchzuführen. Das erklärte der Vorsitzende des OADW, Eckhard Cordes, als er die von der Russischen Föderation beschlossenen Einschränkungen für die Einfuhr westlicher Agrarerzeugnisse in das Land kommentierte.

„Die Wirtschaftssanktionen der EU und die Antwortmaßnahmen der Russischen Föderation werden die ohnehin angespannte wirtschaftliche Situation zuspitzen“, stellte er fest. Nach Cordes’ Ansicht würden im Falle einer Fortführung des Handelskonfliktes zwischen der EU und Russland Tausende von Arbeitsplätzen in der Bundesrepublik und in der Russischen Föderation gefährdet werden.

Elsässer erklärt das Weltgeschehen

Zum Abschuss von MH17 und zu den geostrategischen Hintergründen des NATO-Krieges gegen Russland

Ende Juli in der Schweiz: Super Referenten (auch mein geschätzter Kollege Daniele Ganser), 3.000 Besucher, standing ovations: Die Anti-Zensur-Konferenz war ein voller Erfolg, ich lernte viele super Leute kennen. Dazu bald mehr!

Das im Referat erwähnte Buch “Wladimir Putin:Reden an die Deutschen” (COMPACT-Edition) gibt es übrigens hier, und für die COMPACT-Konferenz “Frieden mit Russland – Für ein souveränes Europa” am 22.11. in Berlin kann man sich hier anmelden.

Wann beginnt der europäische Krieg?

Wann beginnt der europäische Krieg?
Russisches Kampfflugzeug während eines Manövers. / Bild: Screenshot Euronews

7. August 2014 – Willy Wimmer – Compact-Magazin

In einer Zeit, in der die Kiewer Verbände mit unglaublicher Brutalität gegen ihre eigenen Landleute im Osten der Ukraine vorgehen, macht man sich fertig. Welche Staatsführung irgendeines Staates würde es aushalten können, sähe sie jenseits aktueller Staatsgrenzen ihre Landsleute in einer Orgie von Blut versinken? Warum soll das in Moskau anders sein, wenn von dort aus die Massenflucht und die immer größer werdende Zahl von Toten in der Ostukraine  wahrgenommen werden müssen. Schon der jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic war zu seinem Leidwesen mit dieser Fragestellung konfrontiert, als die Serben in der Kraijna um ihre Existenz kämpften. Ob zu Recht oder zu Unrecht, es reichte auch damals die Erinnerung an die Massakrierungen in der Zeit des zweiten Weltkrieges. Das ist in der Ukraine nicht anders.

Weiterlesen

NATO will Hauptkriegsstützpunkt an BRD-OST-Grenze

Philip Breedlove

STIMME RUSSLANDS Die Nato erwägt die Errichtung eines Stützpunktes, der in Osteuropa am größten sein würde, um die Infrastruktur für das rasche Eingreifen näher an Russlands Grenzen zu verlagern, teilen britische Medien unter Berufung auf eine Erklärung des Generals Philip Breedlove, Oberbefehlshaber der Vereinigten Streitkräfte der Nato in Europa, mit.

„Favorit für die Errichtung des Stützpunktes ist die an der Ostseeküste liegende polnische Hafenstadt Szczecin“, sagte Breedlove.

Seinen Worten zufolge plane die Nato, in diesem Stützpunkt Rüstungen, Munition und Nahrungsgüter unterzubringen, um die Versorgung von Kampfeinheiten der Allianz im Falle einer Krise binnen kürzester Frist zu ermöglichen. – alles zum NATO-Putsch in der Ukraine

MH-17-Fake: Steinmeier fordert Sanktionsverschärfung gegen Russland

Deutschland fordert mehr Sanktionen gegen Russland

Berlin 22. Juli 2014 (IRIB/AFP)

Der Bundesaußenminister, Frank Walter Steinmeier, hat bei einer Pressekonferenz in Berlin die EU aufgefordert, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen.

Steinmeier sagte bei dieser Pressekonferenz, die er gemeinsam mit seinem ungarischen Amtskollegen, Tibor Navracsics, gab: „Die europäischen Außenminister werden am heutigen Dienstag die Optionen zum Ausbau der Sanktionen gegen Russland besprechen.“

Er betonte, es sei notwendig, dass Europa den derzeitigen Druck auf Russland verstärkt, um die ins Auge gefassten Resultate bezüglich der Ukrainekrise zu erzielen. Die Teilnehmer an dieser Sitzung würden versuchen, eine stabile politischen Prozedur für die Ukraine und einen Waffenstillstand in diesem Land zu erreichen.

Er fügte hinzu: „Der Tod von hunderten Zivilisten bei dem Flugzeugabsturz der malaysischen Fluggesellschaft im Osten der Ukraine, hat die  Welt erzürnt. Daher hat die EU keine andere Wahl, als den Druck und die  Sanktionen gegen Russland zu verschärfen.“

Vergangenen Donnerstag ist ein Flugzeug der malaysischen Fluggesellschaft auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur im Osten der Ukraine abgestürzt. Alle 297 Insassen kamen dabei ums Leben.

STIMME RUSSLANDS Der russische Uno-Botschafter Vitali Tschurkin hat der Ukraine „Fake-Verbreitung“ im Zusammenhang mit dem Absturz der malaysischen Boeing vorgeworfen.

„Der veröffentlichte Mitschnitt von Funkgesprächen zwischen Volkswehr-Kommandeuren wurde, wie es sich herausstellte, aus mehreren Gesprächen zusammengebastelt, von denen einige vor dem Vorfall am 17. Juli stattgefunden hatten“, sagte Tschurkin am Montagabend im UN-Sicherheitsrat … – zum restlichen Artikel & allen weiteren Fakten zum Thema

2 US-(B-2)Tarnkappenbomber in Europa stationiert

Russia Today: US-Tarnkappenbomber in Europa stationiert

9. Juni 2014 Teheran (Mehr News/IRIB)

Wie Russia Today meldet, haben die USA im Anschluss an die Entsendung von B-52-Bombern nach Europa auch  Tarnkappenbomber des Typs B-2 in Europa stationiert.

Dabei soll es sich um zwei B-2-Bomber handeln, die auf dem Londoner Stützpunkt RAF FairFord stationiert worden sind. Die USA hatten auch zuvor schon drei B-52-Bomber in Europa stationiert. Diese Stationierung bietet eine hervorragende Gelegenheit zur Durchführung gemeinsamer Operationen von US-Streitkräften und ihren Verbündeten, so US-Admiral Cecil Haney.Laut Mehr News dient die Ukraine-Krise den USA als Vorwand, ihre militärische Präsenz in Europa zu verstärken. Abgesehen von der Entsendung von Kriegsschiffen und U-Booten sind mittlerweile hunderte US-Soldaten in den Nachbarländern der Ukraine stationiert worden.

Weitere Informationen zum Thema

USA entsendet drei B-52-Atombomber nach Europa

USA entsenden drei Bombenflieger nach Europa

STIMME RUSSLANDS Die USA haben drei B-52-Bomber nach Europa entsandt, meldet der Pressedienst des Strategiekommandos der US-Streitkräfte. Dabei wurde versichert, dass die Flugzeuge nicht mit Waffen ausgerüstet seien.

Die Maschinen werden sich zwei Wochen auf der Basis Fairford in Gloucestershire aufhalten.

Im März entsandten die USA zusätzlich sieben Militärflugzeuge zum Patrouilliern des Luftraumes über dem Baltikum.

Wer war Marcel Reich-Ranicki? – MRR, Eichmann von Kattowitz

….dieser Beitrag erschien schon einmal am 4.2.12

Die zu Hunderttausenden in Massengräbern anonym verscharrten Deutschen in Ostdeutschland und den angrenzenden Gebieten fallen unter ein Tabu. Sie sind ein Teil der Millionen Männer, Frauen und Kinder, die in sowjetischen, polnischen, tschechischen und jugoslawischen Zwangsarbeiterlagern inhaftiert wurden und deren Schicksal verschwiegen wird.

Allein von den polnischen Behörden wurden ab Anfang 1945 1.255 Zwangsarbeiterlager und zusätzlich 227 Gefängnisse für die ortsansässigen Deutschen eingerichtet. Gleich nach Kriegsende transportierten die Polen daraus und allgemein aus den von ihnen besetzten Gebieten weit über 200.000 Deutsche in die Sowjetunion ab. Es ist davon auszugehen, dass insgesamt fast bis zu eine halbe Million Deutsche von den Polen inhaftiert wurden, in der Mehrheit Frauen und Kinder. Weiterlesen

Elsässer trotzt zionistischen Störern und legt den Finger in die Wunde – Montagsdemo in Erfurt

elsässerJürgens Kurzbericht von der Friedens-Mahnwache in Erfurt, 26.5.2014 – Elsässers Blog

Ein großer Erfolg trotz massiver Störung: Gestern kamen zur Erfurter Montagsdemonstration 200 Bürger – in der Vorwoche waren es 60 gewesen. Sie hörten unter anderem die Reden von Klaus Blessing (ehem. stellvertretender Wirtschaftsminister der DDR) und mir. Aber auch 50 Störer von der selbsternannten Antifa hatten sich in die Mahnwache hineingedrängt. Die Polizei blieb passiv, trotz Bitten der Veranstalter um Eingreifen. Die Friedensdemonstranten blieben besonnen und brachten die Mahnwache trotz der Krawallanten nach knapp zwei Stunden zu einem guten Ende.

“Mein Name ist Jürgen Elsässer und meine Zielgruppe bleibt das Volk”, sagte ich zu Anfang und erinnerte an den Slogan aus dem Herbst 1989 “Wir sind das Volk” – beides brachte die Störer zur Weißglut. Thematisch nahm ich dann  auf die Schweiz als Vorbild für echte Volksherrschaft und Neutralität Bezug – während die Krawallanten sinnfrei “Nie wieder Deutschland” skandierten. Als ich dann die NATO-Aggression in der Ukraine thematisierte,  waren von Seiten der Gegendemonstranten lautstarke Jubelrufe “USA – USA” zu hören.

Für die Erfurter Bürger zeigte sich klar: Die Mahnwache steht für Demokratie und Friedenspolitik – während die linken Extremisten die Kriegspolitik der USA unterstützen. Der blanke Hass, den diese Leute gegenüber Pazifisten und NATO-Gegnern zum Ausdruck brachten, zeigte deutlich: Diese Krawallmacher sind nicht friedensfähig! Als Linke sind sie nur kostümiert – in Wahrheit handelt es sich um allzeit gewaltbereite Amerikanisten und Zionisten, die Sturmtruppen des Imperiums.

(Hier gibt es das Redemanuskript von mir.)

die Welt im Würgegriff

Nato-Manöver im Mai – Norddeutschland wird Kriegsspielplatz

NWZonline.de10. Mai 2014NWZ

Kampfflieger, Fallschirmspringer, rollende Panzer: Tausende Soldaten aus zwölf Nationen werden in der kommenden Woche ein Nato-Manöver abhalten. In der Region ist besonders der Luftwaffenstützpunkt Wittmund betroffen.

in Wittmund gestartete Kampfflieger / dpa

Wittmund Ganz Norddeutschland wird in der kommenden Woche Schauplatz für das Nato-Großmanöver „Jawtex 2014“. Dabei sollen nach Bundeswehrangaben Verbände von Luftwaffe, Heer- und Marine die Zusammenarbeit trainieren. Knapp 4200 Soldaten seien beteiligt, davon 800 aus elf Partnernationen von den Niederlanden über Finnland, Griechenland, Österreich, Schweiz und die Türkei bis zu den USA. Weiterlesen

Deutsche Gefechtspanzer werden nach Osten verbracht (Bilder aus Dresden)

Panzer für die Ostfront? Diese Fotos sind heute Nachmittag, am Bahnhof Dresden-Friedrichstadt, entstanden. Der Zug rollte nach seinem Aufenthalt weiter Richtung tschechische Grenze. Es geht also Richtung Osten. Auf den Fotos zu sehen sind Schützenpanzer vom Typ “Marder” – das Hauptwaffensystem der Panzergrenadiere. Dieser Panzertyp wird als Führungs-, Gefechts- und Beobachtungsfahrzeug eingesetzt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist völlig unklar, für was und für wen diese Panzer bestimmt sind. Fakt ist: Die Panzer tragen deutsche Hoheitsabzeichen. Auffällig ist, dass sich die Berichte momentan häufen, denen zufolge zur Zeit Unmengen an Kriegsgerät nach Osten transportiert wird.

521

Auch durch Österreich werden Panzer transportiert

weitere Informationen zu den Hintergründen der sich zuspitzenden Lage

!Terrorgefahr! Waffenlieferung aus der Ukraine nach Deutschland

Moskau fordert Erklärung, wer in Deutschland Waffen aus der Ukraine erhalten hat

STIMME RUSSLANDS Moskau möchte von Berlin und Kiew Erklärungen im Zusammenhang mit Informationen darüber erhalten, dass aus der Ukraine Waffen nach Deutschland geliefert werden, deren Adressat syrische Aufständische sein könnten. Dies verlautete am Dienstag im russischen Außenministerium.

In den Massenmedien sind Informationen darüber aufgetaucht, dass halbautomatische Schusswaffen aus ukrainischer Produktion nach Deutschland geliefert wurden. Es wird darauf hingewiesen, dass sie kaum von der deutschen Armee genutzt werden würden. Als möglicher Adressat dieser Waffen werden syrische Aufständische genannt, betont das russische Außenamt.

weitere Informationen zu den Vorgängen in der Ukraine und Syrien

Weltkriegsgefahr! Nato plant im Juni großangelegte Marine-Übung in der Ostsee

Nato plant im Juni großangelegte Übung in der Ostsee

STIMME RUSSLANDS Die Nato plant in diesem Juni eine neue großangelegte Marineübung in der Ostsee. Das teilte Pentagon-Sprecher John Kirby am Dienstag mit.

„Nach Angaben von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel werden an dem Manöver Militärs von mehr als zehn Ländern der Allianz und ihre Partner teilnehmen… Die Übung hängt mit der Zuspitzung der Lage in der Ukraine zusammen“, sagte der Sprecher.

Zuvor hatten die baltischen Länder sowie Polen den Wunsch geäußert, dass in der Region ständig US-Militärs stationiert werden. Die USA sprachen sich für mehr Übungen aus, wollen aber kein ständiges Kontingent in diese Länder entsenden. RIA Novosti/ STIMME RUSSLANDS

weitere Informationen zum Ukrainekonflikt

 

Endziel Russland ! US Doku 1943

wernerHier kann jeder erfahren, worum es im Konflikt  der Ukraine, Russland etc geht! Der Filmausschnitt ist deutlicher als alle politischen Lügen und lohnt sich anzuschauen, um ein besseres Verständnis über die Hetze der Medien zu erlangen.

Ansehen lohnt sich!
Weitere interessante Informationen finden Sie auf: http://www.chemtrail.de/

 

 

BDA-Präsident: „Russland war immer ein verlässlicher Partner“

 Ingo Kramer Bild: Ingo Kramer – 12. April 2014Berlin (Tasnim/die Welt/Irib)

Der deutsche Arbeitsgeberpräsident Ingo Kramer hat die Geschäftsbeziehungen zu Russland gelobt und Bundeskanzlerin Angela Merkel davor gewarnt, die deutsche Energiepolitik wegen der Krim-Krise abrupt zu verändern.

 “Unsere Unternehmen machen sich natürlich Sorgen um die Beziehungen zu Russland. Einzelne spüren die Krise schon”, sagte Kramer am Freitag in einem Interview mit der Zeitung “Die Welt”.

Er glaube nicht, dass wirtschaftliche Sanktionen politisch viel bewirken und dass es zu einer weiteren Eskalation oder zu einer neuen Eiszeit kommen werde, so Kramer. Dafür seien die wechselseitigen Abhängigkeiten zu groß. “Wichtig ist jetzt, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen – in der Politik und in der Wirtschaft”, so Kramer.

“Wenn man auf die Geschäftsbeziehungen mit Russland in den letzten 50 Jahren blickt, stellt man fest, dass sie sehr stabil waren. Russland war wirtschaftlich immer ein verlässlicher Partner. Das darf man jetzt im Überschwang der Verärgerung nicht unter den Teppich kehren. Ich rate dazu, in Gelassenheit die Dinge reifen zu lassen. Wir dürfen uns nicht von aktuellen Fernsehbildern zu überstürztem Handeln verleiten lassen”, betonte er.

Vertrauen in NATO und EU durch Krimkrise erschüttert – Mehrheit für Neutralität gegenüber Russland

4. April 2014 Hamburg – (Die Welt/IRIB)

Die Krim-Krise hat einem Bericht der deutschen Tageszeitung „Die Welt“ das Vertrauen der Deutschen in Nato und EU erschüttert.

Die Mehrheit der Bürger plädiert in dem Konflikt für Neutralität gegenüber Russland – und eine deutsche Vermittlerrolle. Wie das Blatt in ihrer Donnerstagausgabe weiterberichtet, sieht noch eine Mehrheit von 55 Prozent der Bundesbürger Deutschland in der Krim-Krise fest in Nato und Europäischer Union verankert. Es hieß dazu weiter: Die Betonung liegt auf noch. Denn geht es nach 49 Prozent der wahlberechtigten Deutschen, dann soll die Bundesrepublik künftig eher eine Art Vermittlerrolle zwischen dem westlichen Bündnis und Russland einnehmen. Eine Minderheit von 45 Prozent würde lieber weiterhin zu Nato und EU stehen.

Bündnisfall(e) – Nato fordert deutsches Militär zur Verteidigung gegen Russland

Die Nato möchte, dass deutsche Kampfjets die Grenzen zu Russland überwachen. (Foto: dpa)Die Nato möchte, dass deutsche Kampfjets die Grenzen zu Russland überwachen. (Foto: dpa)

Krim-Konflikt – Aufrüsten in Osteuropa

Die Nato nutzt den Krim-Konflikt, um ihre Truppen nach Osteuropa zu verlegen. Das westliche Militärbündnis hat seine Patrouillen seit dem Beginn der Krise in der Ukraine verstärkt. Nachdem mehrere Nato-Staaten bereits Militär-Flugzeuge Richtung Osten geschickt haben, denkt die Bundesregierung nun ebenfalls über einen Einsatz nach.

  |

Alle Hintergründe zum Streitfall Ukraine