Tag-Archiv | Schnupfen

Räucherung zum Wohlbefinden, aber wie und womit?

myrrhe3Myrrhe (Harz) Myrrhe

Myrrhe (Commiphora myrrha bzw. Commiphora abyssinica) ist das erstarrte Gummiharz einiger Balsambaumgewächse (Burseraceae) Südarabiens und des Somalilandes. Die Myrrhe ist untrennbar mit den religiösen Gebräuchen der orientalischen und abendländischen Kulturen verbunden. In riesigen Mengen wurde Myrrhe als Räucherwerk verbrannt. Ein verwandtes Harz, das Opoponax, ist eines der bedeutendsten Parfümduftstoffe der Parfümerie. Myrrhe war im Altertum neben Weihrauch das wichtigste Räuchermittel, das auch in der antiken Medizin reichlich angewendet wurde. Neben Gold und Weihrauch war es die kostbarste Substanz der Antike. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten es Jesus als Geschenk mit. Sogar die Leiche von Jesus soll mit Myrrhe und Aloe einbalsamiert worden sein.
Weiterlesen

Hilf dir selbst bei,…..Bronchitis

 DSC02423Da mich alles interessiert, was mit dem Thema Gesundheit zusammenhängt, hab ich bei  der FID Verlag GmbH mal einen newsletter abonniert. War schon oft nützlich 🙂

Es schwirrt ja so einiges in der Luft rum, manchmal örtlich streifenweise mehr oder weniger 😉 , was uns krank machen kann/soll. Deswegen kommt mir der folgende newsletter grad gelegen.

Vorweg noch eins:

selbst gesammelte oder selbst angebaute Kräuter wie Spitzwegerich und Salbei  Bronchialschleim helfen besonders gut für unten genannte Symptome. Unser Bestreben ist es ja, weitestgehend selbstverantwortliches Handeln zu praktizieren und uns unabhängig von den Strukturen des Systems zu machen. Wer sich auskennt welches Kraut für unsere Gesunderhaltung  wächst, wie man es anwendet und wo es in der Umgebung wild wächst, wird daraus Vorteile ziehen können. In vielen Gegenden werden ja Kräuterlehrgänge angeboten- so lernt man es am schnellsten und man stärkt die Gemeinschaft.

 

So lösen Sie den Bronchialschleim natürlich
von Beate Rossbach

In 90 % aller Fälle entsteht eine akute Bronchitis durch Viren (z. B. Rhino- oder Adeno-Viren). In diesem Fall ist die Erkrankung harmlos und heilt innerhalb von etwa zehn Tagen mit naturheilkundlicher Behandlung problemlos aus. Leider werden allerdings immer noch zu schnell Antibiotika verordnet, die bei Virusinfektionen absolut wirkungslos sind und zu schwer behandelbaren resistenten Keimen führen. Die frühere Annahme, dass immer eine bakterielle Entzündung vorliegt, wenn der Auswurf gelb oder grün gefärbt ist, hat sich als falsch erwiesen. Meistens entsteht die Verfärbung durch die Freisetzung von Enzymen (Myeloperoxidasen, MPO) aus Abwehrzellen (Granulozyten), die auch bei Virusinfektionen aktiv sind. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Antibiotika in den meisten Fällen den Heilungsverlauf nicht beeinflussen können.

Der wichtigste Therapieschritt in der natürlichen Behandlung ist die Beruhigung der gereizten Schleimhaut in der ersten Krankheitsphase bei trockenem Husten und die anschließende Schleimlösung zum besseren Abhusten. Dazu kennt die Naturheilkunde ein ganzes Arsenal an wirkungsvollen Heilpflanzen.

Gegen trockenen HustenSchleimhaltige Heilpflanzen umhüllen die entzündeten Bronchialschleimhäute und wirken dadurch reizlindernd und hustenstillend.

– Eibischwurzel

– Isländisch Moos

– Spitzwegerich
Zum besseren Abhusten

In der zweiten Phase der Erkrankung helfen Ihnen schleimlösende Heilpflanzen, die Sekrete zu verflüssigen, damit sie leichter abgehustet werden können.

– Thymian

– Efeu

– Primelwurzel

Fertigpräparate mit Extrakten der entsprechenden Heilpflanzen erhalten Sie in jeder Apotheke. Wahlweise können Sie sich auch aus Thymian einen hustenlösenden Tee zubereiten.

Die besten Hausmittel bei Bronchitis
von Beate Rossbach

Gerade bei einer akuten Bronchitis können Sie mit altbewährten Hausmitteln den Heilungsverlauf beschleunigen. Wenden Sie z. B. die eine oder andere der folgenden Maßnahmen an:

– Nehmen Sie täglich mindestens 2 l Flüssigkeit zu sich. Vor allem heiße Getränke wie Kräutertee oder heiße Zitrone mit etwas Honig verflüssigen den Schleim.
Weiterlesen

Zucchinikräutertöpfchen

DSC02522Gesund ernähren heißt gesund bleiben und werden!
Habe heute wieder besonders gesund gekocht, weil mein Boretsch, noch ein zweites mal erntereif war und ich von Freunden wieder Zucchini bekam, der verarbeitet werden wollte.
Und da man gesunde Nahrung auch kombinieren kann und mein Garten noch einiges hergibt, nahm ich mir die Zeit, was besonders leckeres zu kochen. Meine Suppe gegen alle Störungen, mit denen derzeit viele kämpfen.
Zucchinikräutertöpfchen ist ein Vollwertessen, obwohl es ja nur eine Suppe ist.
Sie ist würzig und hat alles, was Mensch so am Tag so braucht. Zucchini, Boretsch, Karotte, Peperoni, Paprika, Zwiebel, Minze, Kreuzkümmel, Thymian, Peterle, Spitzwegerich, junge Brennnessel, Himalajasalz und etwas Biojogurt zum abrunden! Es ist kein Nachwürzen nötig, da die Pflanzen alle ihre Würze besitzen.
Besonders geeignet finde ich sie für Menschen, die ihre Figur etwas schlanker machen möchten, den Körper entgiften wohlen, nach Krankheiten wieder fit werden möchten und Störungen im Stoffwechsel und beim Zellaufbau haben.
Hier noch ein paar Heilhinweise zu den Pflanzen:
Boretsch
Herzschwäche, Melancholie, beruhigend, entgiftend, entzündungshemmend, schleimlösend, schweißtreibend,
Anwendungsbereiche:Trockener Husten, Fieber senkend, Verstopfung, Gicht, Rheuma, Herz stärkend, Nervöse Herzbeschwerden,
Bluthochdruck, Depressionen, Nervenschwäche, Schlaflosigkeit, Menstruationsbeschwerden, Ekzeme, Hautausschläge, Schlecht heilende Wunden,
Zucchini
Die kleine Kalorienzahl ist nicht die einzige positive Sache an den Zucchini. Zucchini sind reich an Vitamin A, B 1, B 2, C, und E.
Ausser dass sie eine starke Vitaminbombe sind, sind sie reich an Magnesium, Kalium, Kalzium, Eisen, Jod, Eiweiss, Kupfer, Phosphor,
wie auch an essenziellen Spurenelementen, wie Zink, Mangan, Selen, Schleim- und Bitterstoffe.
Zucchini sind leicht verdaubar und wirken harntreibend. Sie werden Nieren- und Herzpatienten empfohlen. Sie senken den hohen Blutdruck und beschleunigen die Entgiftung des Organismus.
Sie entgiften Nieren und Blase und beschleunigen den Stoffwechsel der Haut.
Zucchini sorgen auch für ein starkes Immunsystem. Durch das enthaltende Carotin und Selen gelten Zucchini als Krebsbekämpfer.
Minze
Verdauungsbeschwerden, antibakteriell, beruhigend, entzündungshemmend, keimtötend, galletreibend, schmerzstillend, Appetitlosigkeit, Erkältung,
Gallenbeschwerden, Grippe, Herzschwäche, Hexenschuss, Ischias, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Mundgeruch, Nervenschmerzen, Nierenschwäche,
Rheuma, Schlaflosigkeit, Schnupfen
Peterle (Petersilie)
krampflösend, schleimlösend, Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, Blähungen, Verstopfung, Mundgeruch, Gicht, Rheuma, Blasensteine,
Blasen-Entzündungen, Nierensteine, Bluthochdruck, Ohrenschmerzen, Depression, Müdigkeit, Insektenstiche, Schuppen, Geschwüre,
Und nun viel Spaß beim Nachkochen, guten Apetit und Heilsein