Tag-Archiv | Strafe

Commerzbank muss in den USA eine Milliarde Dollar Strafe zahlen

Commerzbank muss in den USA eine Milliarde Dollar Strafe zahlen

 Washington 17. Dezember 2014 – (Farsnews/IRIB)

Die USA haben die deutsche Commerzbank wegen Verstößen gegen das US-Embargo gegen einige Länder, darunter Kuba und den Iran mit einer Gledbuße von einer Milliarde Dollar bestraft.

Die gab Telesur am Mittwoch bekannt und fügte hinzu, dass ursprünglich die Strafe für den Verstoß gegen US-Sanktionen nach einer Einigung  zwischen der Commerzbank und den US-Behörden im September auf 650 Millionen Dollaro geschätzt worden war.

188 UN-Mitgliedsstaaten verurteilten am 28. Oktober die ungerechten Wirtschafts- und Finanzsanktionen, die die USA seit über 50 Jahren gegen Kuba verhängt haben.

Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sollen verschärft werden

Die ehemalige Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann sammelte in einer Petition über 90.000 Unterschriften gegen die Sanktionierung von Hartz-IV-Empfängern. Doch der Bundestag zeigte sich davon unbeeindruckt. (Foto: dpa)

Die ehemalige Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann sammelte in einer Petition über 90.000 Unterschriften gegen die Sanktionierung von Hartz-IV-Empfängern. Doch der Bundestag zeigte sich davon unbeeindruckt. (Foto: dpa)

Trotz erfolgreicher PetitionDie Bundesagentur für Arbeit plant schärfere Sanktionen gegen Sozialhilfe-Empfänger. Diesen soll bei wiederholtem Versäumen von Terminen sofort das Geld gestrichen werden. Eine Petition mit über 90.000 Unterschriften sprach sich zuvor gegen die Sanktionierung von Hartz-IV-Empfängern aus.

  |

Abmahnungen: Verbraucher-Zentrale warnt vor Anwälten ohne Lizenz

Wegen angeblicher Urheberrechtsverstöße auf Youtube, werden Kunden mit Abmahngebühren bedrängt (Foto: dpa)

Wegen angeblicher Urheberrechtsverstöße auf Youtube, werden Kunden mit Abmahngebühren bedrängt (Foto: dpa)

Fingierte Abmahnschreiben fordern derzeit von Kunden Strafzahlungen für Urheberrechtsverletzungen. Bei den angeblichen Anwälten handelt es sich jedoch vermutlich um Betrüger. Die Verbraucherzentralen raten dringend davon ab, die Forderung zu bezahlen.

  |

Versteuert den Dieb!

pilzIn diesen Tagen denke ich voller Wehmut zurück an jene, die man die Guten, Alten nennt.

Sonntags ging es mit Körbchen und Taschenmesser ausgestattet in die nahen Wälder zum Pilze suchen. Steinpilze, Pfifferlinge, Champignons, Hallimasch, Maronen……es war immer ein Abenteuer. Na ja- Jäger und Sammler halt- so sind wir. Mein Vater verlangsamte seine Schritte, wenn er einen Pilz sah, damit auch ich in den Genuß des „Findens“ kam- er freute sich dann fast noch mehr als ich. Schön wars. Bäuchlings durch die Fichtenschonung auf Pfifferlingjagd- drauf gepfiffen auf die Zecken- Mann oh Mann, das waren noch Zeiten.

Oder kurz vor Weihnachten, mit der Axt in den Wald, einen schönen Tannenbaum erspähen und „erlegen“. Holz sammeln im Wald, Laub sammeln- schon längst verboten…….. und nun der nächste Coup: Pilze sammeln wird kriminalisiert. Da geht mir echt der Hut hoch.

 

Hier gehts zum Artikel über die bösen Pilzräuber: http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article120913719/Pilzdiebe-pluendern-Waelder-Strafe-bis-10-000-Euro.html

Beim Pilze sammeln gilt es Regeln einzuhalten- klar. Das Myzel nicht zerstören, deshalb mit dem Messer schön abschneiden, die Bestände nicht völlig ausräubern und überhaupt achtsam mit der Natur umzugehen, das sollte selbstverständlich sein. Hat doch Jahrhunderte funktioniert ohne staatliche Reglementierungen, sonst gäb es ja längst keine Pilze mehr- oder?

Mir scheint, der Staat will uns auch hier einfach mal wieder sagen, wo es lang geht und nebenbei noch etwas die leeren Kassen aufbessern. Was meint ihr?

Vielleicht wär die Pilzsteuer da eine nette Idee????????? Könnte so manchen vor der Zelle retten.

Und wie ist das eigentlich mit Kastanien?????? Die sind nämlich auch sehr gesund und vielseitig verwertbar.

Ein Schelm, wer da Böses denkt 😉

Wie dem auch sei- fühlt euch frei und bleibt dabei 😉

Guten Appetit!

Danke Federlein
Die Redaktion

Mann soll 500.000 Euro Strafe zahlen – weil er Bohnen anbaut

0023-Gablingen-MehmetAnacWeil er in Gablingen ohne Genehmigung einen Kleingarten betreibt, droht Mehmet Anac jetzt eine Strafe von bis zu einer halben Million Euro. Von Florian Eisele

Preisfrage: Was muss man anstellen, um eine Geldstrafe in Höhe von einer halben Million Euro angedroht zu bekommen? Manch einer denkt dabei an Wirtschaftskriminalität, Steuerbetrug oder Ähnliches – und liegt dabei wohl richtig. Korrekt wäre aber auch diese Antwort: Man muss in Gablingen Bohnen anbauen und dazu einen Bauwagen aufstellen. Denn genau das hat Mehmet Anac getan: In einem Böschungsbereich eines Grabens außerhalb des Ortes hat der 72-Jährige es sich vor einigen Jahren an einem Nebenfluss der Schmutter gemütlich gemacht. Neben einigen Bohnenstangen hatte Anac auf dem Grundstück auch einen Bauwagen, Tische, Stühle und ein kleines Gewächshaus für Tomaten aufgestellt.

500.000 Euro Strafe – wegen einiger Bohnenstangen

 

Mann soll 500.000 Euro Strafe zahlen – weil er Bohnen anbaut – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine:

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Mann-soll-500-000-Euro-Strafe-zahlen-weil-er-Bohnen-anbaut-id27145892.html

Aldi fesselt Azubis zur Strafe mit Frischhaltefolie Gesichter später bemalt

20130920008Aldi fesselt Azubis zur Strafe mit Frischhaltefolie
Gesichter später bemalt – Auch mit Einsperren in Kühlkammer gedroht!

Mühlheim/Mahlenberg/Köln (pte008/20.09.2013/13:03) – Der deutsche Lebensmittel-Discounter Aldi Süd http://aldi-sued.de hat missliebige Auszubildende in Frischhaltefolie eingewickelt und an einen Pfosten gefesselt, schreibt der Spiegel heute, Freitag. Ereignet haben sich die unglaublichen Vorgänge in einem Zentrallager in Mahlenberg in Baden-Württemberg. Das Unternehmen verurteilt die Vorgehensweise scharf und ist um eine lückenlose Aufklärung bemüht.

Verhöhnt und beleidigt

Das Einwickeln der Mitarbeiter ist jedoch nicht die einzige Schikane, die sich einige Azubis haben gefallen lassen müssen. Drei Betroffene äußern sich in einer demnächst erscheinenden Neuausgabe des Buches „Inside Aldi. Tricksen, Vertuschen, Weitermachen“, von Ex-Aldi-Mann Andreas Straub. So wurde auch das Einsperren der Mitarbeiter in das minus 20 Grad Celsius kalte Tiefkühlabteil vonseiten des stellvertretenden Firmen-Bereichsleiters angedroht.

Weiter lesen hier: http://www.pressetext.com/news/20130920008