Tag-Archiv | Terrorgefahr

BRD nimmt weitere 10.000 syrische Flüchtlinge auf / 30.000 insgesamt

Außenminister Steinmeier zu Gast bei seinem libanesischen Amtskollegen Gebran Bassil. - Foto: ReutersAußenminister Steinmeier zu Gast bei seinem libanesischen Amtskollegen Gebran Bassil. (Foto: Reuters) – Beirut (dpa/IRIB)

Deutschland wird nach den Worten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier weitere 10.000 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Zugleich kündigte er am Donnerstagabend zum Auftakt seines Besuchs im Libanon an, die Flüchtlingshilfe für den Libanon um fünf Millionen Euro aufzustocken.

„Wir haben gerade innerhalb der deutschen Bundesregierung entschieden, dass wir zu den 20.000 Flüchtlingen, die wir aufnehmen, noch einmal 10.000, also 30.000 aufnehmen“, so Steinmeier wörtlich.

Ferner bot Steinmeier die Ausrichtung einer internationalen Hilfskonferenz für syrische Flüchtlinge im Libanon an. Die Bundesrepublik sei dafür der beste Platz, sagte Steinmeier bei einem Treffen mit seinem libanesischen Kollegen Bassil in Beirut. Für den Libanon bringe die Aufnahme von mehr als einer Million Syrien-Flüchtlinge eine große Last mit sich. Ein konkretes Datum für die Konferenz nannte Steinmeier nicht.

Zahl der Salafisten in NRW im Frühjahr um 20% gestiegen

Der nordrhein-westfälische Innenminister, Ralf Jäger. Foto: F. Gambarini/ArchivDer nordrhein-westfälische Innenminister, Ralf Jäger. Foto: F. Gambarini/Archiv – 19. Mai 2014 Düsseldorf (dpa/Irib)

Die Zahl der sogenannten Salafisten ist in Nordrhein-Westfalen nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes auf 1800 gestiegen.

Etwa 180 Anhänger der radikalen Strömung werden als gewaltbereit eingestuft. Das gab NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Montag in Düsseldorf bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013 bekannt. Ende 2013 waren in NRW noch 1500 Salafisten gezählt worden. Der Salafismus sei auch bundesweit die «am schnellsten wachsende extremistische Bestrebung».

!Terrorgefahr! Waffenlieferung aus der Ukraine nach Deutschland

Moskau fordert Erklärung, wer in Deutschland Waffen aus der Ukraine erhalten hat

STIMME RUSSLANDS Moskau möchte von Berlin und Kiew Erklärungen im Zusammenhang mit Informationen darüber erhalten, dass aus der Ukraine Waffen nach Deutschland geliefert werden, deren Adressat syrische Aufständische sein könnten. Dies verlautete am Dienstag im russischen Außenministerium.

In den Massenmedien sind Informationen darüber aufgetaucht, dass halbautomatische Schusswaffen aus ukrainischer Produktion nach Deutschland geliefert wurden. Es wird darauf hingewiesen, dass sie kaum von der deutschen Armee genutzt werden würden. Als möglicher Adressat dieser Waffen werden syrische Aufständische genannt, betont das russische Außenamt.

weitere Informationen zu den Vorgängen in der Ukraine und Syrien

Verfassungsschutz-Chef warnt vor Terroristen-Schwemme aus Syrien

„Rückkehrer besonders im Visier“: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen „Rückkehrer besonders im Visier“: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

28. April 2014Berlin (Focus/IRIB)

Die Rückschläge für die Rebellen im syrischen Bürgerkrieg könnten die Terrorgefahr in Deutschland steigern. Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen erwartet im Interview mit dem FOCUS die Rückkehr zahlreicher gewaltbereiter Extremisten. Weiterlesen

Zahl illegaler syrischer Einwanderer hat sich verdreifacht

Deutschland: Zahl illegaler Einwanderer aus Syrien hat sich verdreifacht

STIMME RUSSLANDS Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesinnenministeriums an den Innenausschuss des Bundestags berichtet, reisten vergangenes Jahr 3528 syrische Staatsangehörige unerlaubt nach Deutschland ein.

Das waren 208 Prozent mehr als 2012.

Die EU hat dem Ministerium zufolge 2013 insgesamt 107.000 gesetzeswidrige Einreisen an ihren Außengrenzen gezählt. 2012 waren es 72.500. Ein Viertel der Flüchtlinge stammt aus Syrien.

Weitere Hauptherkunftsländer sind Ägypten, Afghanistan und Eritrea. 40.400 Migranten reisten 2013 illegal über die zentrale Mittelmeerroute von Nordafrika nach Italien. Das ist eine Steigerung von 288 Prozent im Vergleich zu 2012. Focus