Tag-Archiv | Unabhängigkeit

Mehrheit: Wunsch nach Unabhängigkeit von den USA steigt

Kanzlerin Merkel, Präsident Obama (im Juni 2013): Folgen der NSA-AffäreKanzlerin Merkel, Präsident Obama (im Juni 2013): Folgen der NSA-Affäre

Berlin 11. September 2014 (SPON/IRIB)

Die Ergebnisse einer Studie des German Marshall Funds belegen eine zunehmende Entfremdung zwischen Deutschland und den USA.
Danach wünschen sich 57 Prozent der befragten Deutschen mehr außenpolitische und sicherheitspolitische Unabhängigkeit von den USA. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 17 Prozent, wobei es sich vermutlich um eine Folge der NSA-Spähaffäre handelt. Je nach Parteizugehörigkeit liegt dieser Unabhängigkeitswunsch bei SPD-Anhängern bei 54 Prozent, bei CDU-Anhängern jedoch nur bei 47 Prozent.
Gleichzeitig halten 60 Prozent aller in Deutschland Befragten eine starke Führungsrolle der USA in der Welt für wünschenswert. Im europäischen Durchschnitt sind das nur 56 Prozent.
Bei der Studie „Transatlantic Trends“ der US-Stiftung German Marshall Fund handelt es sich um eine repräsentative Umfrage, die in den USA, zehn EU-Ländern, der Türkei sowie Russland durchgeführt wurde. Befragt wurden zwischen dem 2. und 26. Juni jeweils rund tausend Erwachsene (in Russland: 1500).

Medienforscher: GEZ-Sender schaden der Medienvielfalt

Wenn die Gebühren für öffentlch-rechtlichen Rundfunk abgeschafft würden, hat jeder Haushalt mehr Ressourcen für Medienvielfalt, argumentieren Medienforscher. (Foto: dpa)

Wenn die Gebühren für öffentlch-rechtlichen Rundfunk abgeschafft würden, hat jeder Haushalt mehr Ressourcen für Medienvielfalt, argumentieren Medienforscher. (Foto: dpa)

Öffentlich-Rechtliche – Pluralismus ist anderswo

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verzerrt den freien Wettbewerb und erfüllt im Zeitalter des Internet in seiner bestehenden Form nicht mehr die Aufgaben, die ihm zu Gründungszeiten zugedacht wurden. Der Medienforscher Stephan Russ-Mohl diagnostiziert, dass die Sender, statt ein Marktversagen zu korrigiere, die Entwicklung eines Marktplatzes der Ideen blockieren und die Meinungsvielfalt gefährden.

  |

Schäuble verleiht Flügel

schaeubl-oBIRGIT BAUMANN, 22. August 2013

Artikelbild
foto: ap/sohn
Die Euro-kritische „Alternative für Deutschland“ bedankt sich beim deutschen Finanzminister, ist aber sauer auf die Kirche
Wolfgang Schäuble (CDU) kann es ja egal sein. Der deutsche Finanzminister feiert am 18. September seinen 71er. Bundeskanzler oder Bundespräsident kann er nicht mehr werden, also leistet er sich eine gewisse Unabhängigkeit, und dazu zählt auch seine Aussage, wonach Griechenland ein drittes Hilfspaket brauchen werde.

In der eigenen Parteienfamilie hat dieser Satz, gesprochen bei einer Wahlkampfveranstaltung in Schleswig-Holstein, wenig Begeisterung ausgelöst – galt doch bisher der ungeschriebene Grundsatz: Bis zur Wahl am 22. September reden wir nicht über den Euro.

weiter lesen :

http://derstandard.at