Tag-Archiv | Weihnachtslieder

PEGIDA fordert Ende der Kriegshetze gegen Russland / morgen singen 20.000 Dresdner Weihnachtslieder

Wundervolles Weihnachten

Wundervolle Weihnachten ist ein weiterer Klassiker unter den Weihnachtsfilmen. Bereits 1940 erschienen ist er auch heute noch einer der beliebtesten und bekanntesten Weihnachtsfilm Klassiker der Geschichte. Mit den Darstellern Harry Carey Sr., Sir C. Aubrey Smith, Charles Winninger reiht er sich ein in die Filmehits der 40er Jahre. Der Regiseur A. Edward Sutherland, führte bereits bei Dick und Doff Regie.

Inhalt: Am Weihnachtsabend vertreiben sich die drei alten Geschäftspartner George, Allan und Michael die Zeit damit, Geldbörsen aus dem Fenster zu werfen, um die ehrlichen Finder zum Abendessen einladen zu können. So schließen sie Bekanntschaft mit dem jungen James und der hübschen Jean, die sie unter ihre Fittiche nehmen und zusammenführen wollen. Ihr Plan scheint aufzugehen, bis sie bei einem Flugzeugunglück ums Leben kommen. Die drei kehren als Geister zurück, um sicher zu stellen, dass James nicht den Reizen der geschiedenen Arlene erliegt.

 

********************

Weihnachsfrau oder Weihnachtsmann?

weihnachtasmannIm Sinne der Emanzipation
stellte sich jeder die Frage schon:
Warum heißt es „Weihnachtsmann“ ?
Hörte es sich nicht besser an,
wenn es hieße „Weihnachtsfrau“ ?

Nun ja, ich weiß es nicht genau.
Auf jeden Fall fiel es mir schwer,
käm’ da ’ne Frau mit Bart daher,
mir das Lachen zu verkneifen.
Weil Frauen doch gewöhnlich keifen,
erfreute es mich sowieso,
rief sie noch lauthals: Ho Ho Ho !

Man stelle sich vor, dann schwänge die Gute
während des Rufens auch noch ihre Rute.
Doch die Grenze zum guten Geschmack,
das wäre wohl der pralle Sack.

Nach dieser Analyse des Geschlechtes
und im Eifer des Gefechtes,
ergeben meine Argumente dann:
Es kann nur heißen: „Weihnachtsmann“ !

Unbekannt

Adventsmärchen

weihnachtswaldDas Christbäumchen

Wilhelm Curtman

Die Bäume stritten einmal miteinander, wer von ihnen der vornehmste wäre.
Da trat die Eiche vor und sagte:
„Seht mich an! Ich bin hoch und dick und habe viele Äste, und meine Zweige sind reich an Blättern und Früchten.“

„Früchte hast Du wohl“, sagte der Pfirsichbaum; „allein es sind nur Früchte für die Schweine; die Menschen mögen nichts davon wissen.�
Aber ich, ich liefere die rotbackigen Pfirsiche auf die Tafel des Königs“.

„Das hilft nicht viel“, sagte der Apfelbaum, „von deinen Pfirsichen werden nur wenige Leute satt. Auch dauern sie nur wenige Wochen; dann werden sie faul, und niemand kann sie mehr brauchen.�
Da bin ich ein anderer Baum.
Ich trage alle Jahre Körbe voll Äpfel, die brauchen sich nicht zu schämen, wenn sie auf eine vornehme Tafel gesetzt werden. Sie machen auch die Armen satt. Man kann sie den ganzen Winter im Keller aufbewahren oder im Ofen dörren oder Most daraus keltern.�
Ich bin der nützlichste Baum!“

„Das bildest du dir nur ein“ sagte die Fichte, „aber du irrst dich.
Mit meinem Holz baut man die Häuser und heizt man die Öfen. Mich schneidet man zu Brettern und macht Tische, Stühle, Schränke, ja sogar Schiffe daraus.�
Dazu bin ich im Winter nicht so kahl wie ihr: Ich bin das ganze Jahr hindurch schön grün.�
Auch habe ich noch einen Vorzug. Wenn es Weihnachten wird, dann kommt das Christkindchen, setzt mich in ein schönes Gärtchen und hängt goldene Nüsse und Äpfel an meine Zweige.

über mich freuen sich die Kinder am allermeisten. Ist das nicht wahr“?

Dem konnten die anderen Bäume nicht widersprechen.

Adventsrezept Schneeflöckchen-Plätzchen

schneeflöckchenZutaten

300 g Weizenmehl
160 g Puderzucker
150 g gemahlene Mandeln
250 g kalte Butter
Mark einer Vanilleschote
Vanillezucker
Salz

Zubereitung

Das Mehl auf die Tischplatte sieben. In die Mitte Vertiefung machen.
Dort 100g Puderzucker, Vanillemark, die in Stücke geschnittene Butter hineingeben und obenauf die Mandeln streuen.
Von der Mitte her schnell den Teig kneten und ihn dann 2 Stunden kalt stellen.
Den Teig dünn (2-3 mm) dick ausrollen, mit verschiedenen Formen ausstechen und auf einem gefetteten Backblech im vorgeheizten Ofen etwa 10 Minuten bei 200 Grad backen.
Mit der Mischung aus dem restlichen Puderzucker und Vanillezucker bestreuen.