Tag-Archiv | WLAN

Alles strahlt so schön

handyDas Problem der uns umgebenden elektromagnetischen Strahlung ist weitaus schlimmer als wir uns vorstellen können. Es gibt Wissenschaftler die Handystrahlung und Co. mit radioaktiver Verstrahlung gleichsetzen. Daß die Betreiber und die dahinterstehende Lobby, Untersuchungsergebnisse einfach verschwinden lassen, ist in meinen Augen krimminell. Es geht mal wieder nur um die Kohle die damit verdient wird- und um die Möglichkeit uns zu überwachen und zu manipulieren.
Bildquelle:infmathphys.inter.at

Würden Sie einen Pilz essen, der ihnen mit 30-prozentiger Wahrscheinlichkeit körperlichen Schaden zufügt?

Bitte lest folgende Ausarbeitung des Umweltinstitut München e.V.- tut es euren Kindern zuliebe und für deren Nachkommen- so sie noch welche zeugen können.

http://www.umweltinstitut.org/download/flyer/Mobilfunk-Strahlung_Broschuere_Umweltinstitut_Muenchen.pdf

weitere Infos: http://www.strahlung-gratis.de/head-handy.htm

http://www.elektrosmog-handystrahlung.de/handystrahlung_folgen.htm

http://www.teltarif.de/i/strahlen-tipps.html

Es gibt noch großen Forschungsbedarf und den Mut und Willen diese Ergebnisse auch ungeschönt der Öffentlichkeit zu präsentieren. 

Nicht-thermische Effekte sind deutlich schlechter untersucht als thermische. Vermutet wird, dass die Funktion des Immunsystems beeinträchtigt wird oder dass die Blut-/Hirn-Schranke aufbricht. Auch bestimmte, seltene Hirntumore werden mit dem Handy in Verbindung gebracht. In einer Studie ergab sich, dass die Tumore bei den Handy-Nutzern zwar nicht häufiger auftraten als bei den Nicht-Handy-Nutzern, aber verstärkt auf der Seite zu finden waren, auf der die Nutzer ihr Handy hielten.

Muß man wirklich immer und überall erreichbar sein?

Muß ich überall in der Lage sein, meine Mails abzurufen oder überhaupt im Net surfen?

Früher war der gaaaaaanz  wichtig, wer ein Handy am Ohr hatte- in jeder Lebenslage, heute wird es bewundert, wenn man sich den Luxus leistet nicht erreichbar zu sein. 🙂

Der Dokumentarfilm „Mobilfunk – Die verschwiegene Gefahr“ offenbart, wie man mit „Grenzwerten“ ganze Völker täuscht und wie dramatisch unsere Gesundheit tatsächlich gefährdet ist. Gefahren werden vorsätzlich verschwiegen, oftmals nur aus Gründen der Profitmaximierung.

http://drfischeronline.com

http://www.drfischeronline.com/535/handystrahlung-erste-eu-behorde-warnt/

Es war auch nur eine Frage der Zeit, nach Jahrzehnten von Augenwischerei und Lobbyismus. Wer sich wundert – bzw. nicht “glaubt”, dass Mikrowellenstrahlung, die ein Signal über viele Kilometer transportieren kann, einen negativen Einfluss auf das menschliche Zellsystem hat… nun dann… guten Morgen!
Der Mehrzahl der Eltern ist heutzutage nicht bewusst, wie sehr sie ihre Babys, Kleinkinder und auch ältere Kinder durch die Strahlung aus ihren Handys gefährden können, zu normal ist der tägliche Umgang mit diesen Geräten. Hier einige Empfehlungen:

DER Klassiker: Dr. Mutter!!!!! AUTISMUS, ADHS und Handy

Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl, Dozent für Leistungselektronik

äußert sich sehr kritisch zum Mobilfunk.

Der Körperbiologie ins Handwerk pfuschen!!!!!!!! Kriminell!

Deshalb: immer öfters Stecker raus und Handy aus 😉  Vor allem nachts.

Grüße Federlein

Die WHO bewertete 2011 diese Funkstrahlung in allen Anwendungsbereichen als „möglicherweise krebserregend“

wlanMehr Elektrosmog durch Millionen neuer WLAN-Hot-Spots

Mehr Elektrosmog durch Millionen neuer WLAN-Hot-Spots

Ab Ende Oktober 2013 möchte „Kabel Deutschland“ allen Kunden den öffentlichen WLAN – Zugang zum mobilen Internet ermöglichen, die Telekom plant 2,5 Millionen neue WLAN-Hot-Spots. Über diese Entwicklung zeigt sich die Umwelt- und Verbraucherorganisation ‚Diagnose-Funk‘ zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung e.V. sehr besorgt, belegen doch über 40 Studien das Risikopotential der WLAN-Strahlung.

Peter Hensinger, Leiter des Bereichs Wissenschaft bei Diagnose-Funk kritisiert: „Wenn selbst das von der Bundesregierung und der Mobilfunkindustrie getragene Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) darauf hinweist, dass die WLAN- Frequenz zu Zellschädigungen durch oxidativen Zellstress führen kann, ist es unverantwortlich, dass alle Bereiche des öffentlichen Lebens ohne Kontrolle mit WLAN befeldet werden dürfen.“

Oxidativer Zellstress, so Hensinger weiter, sei nachweislich die Ursache vieler Beschwerden und Krankheiten, u.a. Kopfschmerzen, Erschöpfung, Spermienschädigungen bis hin zu Krebs.
Weiterlesen

Sicherheitslücke: Bundesamt warnt Vodafone Kunden, Vodafone schweigt

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 06.08.13, 00:34  |  3 Kommentare

Vodafone-Kunden, die einen DSL-Router des Unternehmens verwenden, müssen höllisch aufpassen: Wegen einer Sicherheitslücke könnten Hacker den Internet-Zugang kapern – und für kriminelle Aktivitäten missbrauchen. Unglaublich: Vodafone schweigt zu dem Problem.

Achtung Vodafone-Nutzer: Easybox 802 (Bild) und 803 haben eine gefährliche Sicherheitslücke. (Foto: Vodafone)Achtung Vodafone-Nutzer: Easybox 802 (Bild) und 803 haben eine gefährliche Sicherheitslücke. (Foto: Vodafone)Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat für die Vodafone-Router Easybox 802 und 803 eine Sicherheits-Warnung herausgegeben. Diese Warnung ist die zweithöchste in der Skala. Das Problem ist gravierend, wie der Spiegel und Golem berichten. Der Defekt war vom Österreicher Stefan Viehböck entdeckt worden, der das Geschehen auch dokumentiert.

Über die Lücke können sich Externe Zugriff auf das W-Lan der Kunden verschaffen. Dies ist außerordentlich gefährlich, weil dann im Namen der Kunden illegale Aktivitäten gesetzt werden können. Besonders gefährlich ist die für Raubkopien über illegalen Download oder Kinderpornografie. In beiden Fällen ist es für die Besitzer der Geräte sehr schwierig, die Unschuld zu beweisen. Daher sollten Vodafone-Kunden unbedingt die Maßnahmen umsetzen, die das BSI vorschlägt: WPS-Pin ändern, WPS deaktivieren, W-Lan-Passwort ändern.

Vodafone hat in den vergangenen acht Monaten kein entsprechendes Sicherheits-Update veröffentlicht. Auch nach der sehr ernsthaften Warnung des BSI findet man auf der Vodafone Website um 0:30 am Dienstag kein Wort. Golem schreibt, dass Vodafone angeblich gesagt habe, dass die Modelle der Easybox 813, die nach dem August 2011 gekauft wurden, nicht von dem Problem betroffen seien.

Daher sollten die Vordafone-Kunden neben den vom BSI vorgeschlagenen Aktionen auch deutliche Beschwerden deponieren oder am besten gleichzeitig mit dem WPS-Pin auch den Anbieter ändern.