Tag-Archiv | Zypern

Die Stunde der Wahrheit: Nach der Wahl kommt die große Enteignung

Die nackte Wahrheit: Nach der Wahl wird Angela Merkel den Deutschen sagen müssen, dass alle für die Schulden bluten müssen. (Foto: dpa)Bundestagswahl – Wer wirklich regiert

Die nackte Wahrheit: Nach der Wahl wird Angela Merkel den Deutschen sagen müssen, dass alle für die Schulden bluten müssen. (Foto: dpa)

Die europäische Schulden-Krise wird ab Montag im Zentrum der Politik der neuen Bundesregierung stehen. Schuldenschnitte und Banken-Rettungen werden schwere Verluste für die deutschen Steuerzahler und Sparer bringen. Eine große Koalition aus Boston Consulting und Goldman Sachs wird den Deutschen sagen, wo es lang geht. Die Pläne sind weit gediehen. In der Abteilung VII des Finanzministeriums wirkt bereits seit geraumer Zeit ein hochrangiger Experte, der die Enteignung kontrolliert durchführen soll.

  | , 04:11 Uhr

Deutsche Steuerzahler sollen Altlasten der europäischen Pleite-Banken schlucken

ESM-Chef Klaus Regling und Euro-Gruppenführer Jeroen Dijsselbloem: Den Rettungsschirm heimlich zur Bad Bank umfunktioniert. (Foto: consilium)ESM-Chef Klaus Regling und Euro-Gruppenführer Jeroen Dijsselbloem: Den Rettungsschirm heimlich zur Bad Bank umfunktioniert. (Foto: consilium)

Banken-Rettung – Der ESM als geheime Bad-Bank

Griechenland und Irland wollen die Milliarden-Schulden für die geretteten Banken heimlich in den ESM verschieben. Das könnte auch Spanien und Zypern gefallen. Damit würden den europäischen Steuerzahlern die Altlasten der Pleite-Banken untergejubelt. Finanzminister Schäuble sieht diese Möglichkeit „eigentlich“ nicht. „Eigentlich“ ist ein sehr gefährliches Wort in der Euro-Krise.

  | , 01:56 Uhr

Kommt nach der Wahl die große Krise? Vorsätzliche Täuschung bis zum Ende?

unzensiertNoch knapp sechs Wochen bis zum Demokratie-Ritual, bis zur sogenannten Wahl, der Abgabe unserer Stimmen in Wahlurnen. So lange sollte eigentlich – nach Plan der Regierung zumindest – das Thema Eurokrise und Rettungsmaßnahmen irgendwie um jeden Preis gemieden werden. Nun kommt ausgerechnet unsere Bundesbank daher und kündigt ziemlich Düsteres an.
Ob Angela Merkel bis zur Wahl noch genug Teflon auftragen kann, damit auch dieser neue Wahrheitsschauer an der scheinheiligen Politik der Noch-Regierung abperlen kann? Vermutlich, denn solange kein akuter Ausbruch der Krise beginnt, kann der vorhandene Dreck noch immer unter den längst buckelig aufgebeulten Teppich gekehrt werden, die meisten Bürger kapieren es ja doch nicht.Ähnlich wie im Falle Zyperns ist es sowieso fraglich, ob etwa ein neuer Schuldenschnitt in Griechenland die Masse aufwachen lässt, denn was geschah nach der beispiellosen Enteignung auf der Mittelmeerinsel im restlichen Europa? Genau gar nichts. Im Gegenteil: Die Eurokraten sprachen sich sogar ganz offen dafür aus, dieses Beteiligungsmodell künftig immer anwenden zu wollen, wenn wieder einmal eine Bank über den Jordan geht. Die jeweiligen Einleger sollen dann haften, inklusive der Sparer, auch wenn das natürlich nicht so offen kommuniziert wird.Trotzdem hat ein Schuldenschnitt in Athen zumindest das Potenzial, die Bürger im Nachhinein sich über ihr vermutlich wie eh und jeh ausfallendes Wahlverhalten zu ärgern. Denn ein Schuldenerlass für Griechenland würde uns direkt Geld kosten, alternativlos, da die Kohle ja bereits überwiesen wurde. Im Gegenzug erhielten wir lediglich das Versprechen der Griechen, jeden Cent zurückzahlen zu wollen. Nur wird es leider beim guten Willen bleiben, Taten werden keine folgen. Weiterlesen