Tschechische Republik: Jana Bobosikova nicht als Präsidentschaftskandidatin zugelassen

10.12.2012. Von 20 tschechischen Präsidentschaftskandidaten wurden vom Wahlausschuss 12 nicht zur Wahl zugelassen, darunter die populäre TV-Moderatorin Jana Bobosikova, die bereits 2008 – von der Kommunistischen Partei Böhmen und Mährens (KSCM) nominiert – mit beachtlichem Wahlergebnis als Präsidentschaftskandidatin antrat. Jana Bobosikova gilt als Gegnerin des Lissabon-Vertrages und war für die Bewegung der Unabhängigen (Nezavisli) ins Europaparlament gewählt worden, schloß sich 2006 der Splitterpartei politika21 an, wurde deren Vorsitzende und gründete als Nachfolgeorganisation die neue Partei Suverenita, was so viel wie „Souveränität“ heißt und sie als Gegnerin der EU-Diktatur ausweist. (Kay Hanisch)