Unglaubliches aus Frankreich: Diktator Sarkozy wollte Venezuelas Präsidenten ermorden lassen!

9.1.2013. Wie erst jetzt bekannt wurde, hat die venezuelanische Justizministerin am 29. Dezember 2012 angekündigt, den 2009 wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilten Franzosen Frédéric Laurent Bouquet (bei ihm fand man 500 Gramm C4 Sprengstoff, 14 Sturmgewehre – davon fünf mit Zielfernrohr, fünf mit Laservisier und eines mit Schalldämpfer – Spezialkabel, elf elektronische Zünder, 19.721 Patronen  verschiedenen Kalibers, drei Maschinenpistolen, vier Pistolen verschiedenen Kalibers, elf  Radioausstattungen, drei Walkie-Talkie Funkgeräte und eine Radiobasis, fünf Schrotflinten vom Kaliber 12, zwei kugelsichere Westen, sieben Militäruniformen, acht Granaten, eine Gasmaske, ein Kampfmesser und neun Flaschen Schießpulver) nach Frankreich abzuschieben. Bouquet, der bei seinem Prozeß gestanden hatte, in Israel ausgebildet worden zu sein und dem französischen Militärgeheimdienst DGSE anzugehören, sollte nach eigener Aussage im Auftrag des französischen Machthabers Nicolas Sarkozy den demokratisch gewählten Präsidenten Venezuelas, Hugo Chavez, ermorden. (Kay Hanisch)