Ursachen für viele Krankheiten, Säuren!

kraeuter-108901Schlaganfall, Infarkt und andere schwere Krankheiten werden nach getreide-281551heutigen Erkenntnissen von Übersäuerung des Körpers ausgelöst.
Ich weiß, das hört die Pharmalobby nicht gern, aber das ändert nichts an der Tatsache. Die Pharmagangster haben es geschafft, Medikamente wie Strophantin und andere hilfreiche Naturprodukte fast völlig vom Markt zu verdrängen und sind gerade dabei, dies auch mit unseren sauberen natürlichen Nahrungsmitteln zu tun.  Die Folgen sind verheerend, wenn wir das zulassen.

Petra Mensch

Aber kommen wir zurück zum Tema Übersäuerung als Krankheitsursache.

Woher kommen die Säuren, die zur Schlackenbildung führen können?
Harnsäure aus Zellverfall, Harnsäure aus Fleischkonsum, Milchsäure aus Muskeltätigkeit,
Essigsäure aus Fett- und Süßwarenkonsum, Schwefelsäure vom Schweinefleisch und von
zurückgehaltenen Winden, Salpetersäure aus Gepökeltem und vielen aus
Schwarzem Tee und Bohnenkaffee, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Aromen, usw. aus
Nahrungsmitteln, dazu Zahngifte, Umweltgifte, Arbeitsplatzgifte, usw.
Was bewirken Säuren und Gifte im menschlichen Chemismus?
Ätzende Säuren und aggressive Gifte erzeugen einen Neutralisierungsbedarf Ohne möglichst
schnelle Neutralisierung im fließenden Chemismus des Körpers würden sie Organe, Gewebe,
Funktionen, Drüsen, usw. schnell verätzen und funktionsunfähig machen. Um das zu vermeiden,
opfert der Körper unablässig aus seinen Mineralstoffdepots Spurenelemente und Mineralstoffe, um
diese Säuren und Gifte zu neutralisieren. Die so gebildeten Salze, die der Volksmund Schlacken
nennt, werden unter bestimmten Umständen abgelagert. Die Verschlackung des Menschen ist also
immer gleichzeitig Mineralstoffverzehr und Schlackenablagerung.
Bis zu ihrer Neutralisierung oder wenn dem Körper aus der Nahrungsaufnahme nicht genügend
Mineralstoffe zur Verfügung stehen, verätzen Gifte und Säuren logischerweise Gewebe, Zellen,
Drüsen und Funktionen.

Umdenken und wahrnehmen ist angesagt, wollen wir gesund bleiben bzw. werden!