Venezuela: Neuer Präsident warnt Europa vor Unruhen und kritisiert Obama

8.5.2013. Der frisch gewählte, demokratisch-sozialistische Präsident Venezuelas, Nicolas Maduro, hat in einem Interview mit der französischen Zeitung „Le Monde“ die Europäer vor „politischen Explosionen“ wegen der Wirtschaftskrise gewarnt und erklärt, er fühle sich an das Lateinamerika der 90iger Jahre erinnert, als die Regierenden ebenfalls mit untauglichen neoliberalen Konzepten ihre Staatswirtschaften zugrunde richteten. Auch am US-Diktator Barack Obama übte Maduro Kritik: Er „lächele zwar, werfe aber weiterhin Bomben“ auf andere Länder und vertrete somit die gleiche US-Außenpolitik wie George W. Bush und pflege lediglich einen anderen Stil als dieser. (Kay Hanisch)

2 Gedanken zu „Venezuela: Neuer Präsident warnt Europa vor Unruhen und kritisiert Obama

Kommentare sind geschlossen.