Verzweiflungstat: Rentner erschießt Landrat wegen Zwangsräumung

30.4.2013. Ein 74-jähriger Rentner, dem ein Zwangsräumung und weitere amtliche Repressalien wie der Entzug des Führerscheins drohten, hat im Landkreis Hameln-Pyrmont am 26. April aus Verzweiflung den SPD-Landrat in seinem Büro erschossen und anschließend sich selbst. In der BRD sind soziale Repressionen zur Disziplinierung aufmüpfiger Bürger Normalität – besonders Hartz IV-Empfänger können ein Lied davon singen. (Kay Hanisch)