Achtung!!! Sie sind unter uns!!!

Vielfalt und Ausgrenzung, Zensur und Hetze der Medien gegen

Hartz 4, Systemkritiker und Alternative, wie passt das unter einen

Hut?

20130813_Unterzeichnung_Charta_der_VielfaltLiebe Leser
Jeden Tag, und das ist  nicht übertrieben, begegnen wir der Medien-hetze, die meines Erachtens Volksverhetzung ist, ohne das sich die Justiz oder Politik darum auch nur im Detail darum kümmert, oder sich mit einem Wort dazu äußert. Wer sich dann diesen Beitrag vom „BMJ“ Bundesministerium der Justiz mal genau durchliest, dem muss doch ein ganzer Kronleuchter aufgehen, oder sehe ich das nur so?
Aber es ist nicht nur die Lobby Politik, Justiz, Wirtschaft und Medien, es sind auch deren Wasserträger, Menschen aus unserem Umfeld, Maulwürfe in kleinen Parteien, Gruppen und Vereinen, die tatkräftige Unterstützung Leisten.
Erst gestern begegnete mir wieder so eine Situation der Zensur und Beleidigung in dem Netzwerk Facebook in der Gruppe Politik(er)verdrossenheit . Dort agiert ein Admin aus einer kleinen Partei, der Beleidiger 
zulässt, Menschen die Aufklärungsarbeit betreiben jedoch zensiert und aus der Gruppe verbannt.
Ludwig Schmidlehner fand Kraft seiner Wassersuppe (Macht als Admin), man dürfe Menschen als „Braunes Pack“ bezeichnen und die so beschimpften hätten kein Recht, sich dagegen zu verwahren. Alle dahin gehenden posts oder Fragen wurden schnellstens gelöscht, die Frager und angegriffenen Mitglieder der Gruppe, sofort gesperrt.
Ich denke alle kleinen Parteien sollten, wenn  sie wirklich ernst genommen werden  wollen, solche Admin entmachten.
Oder wollen wir, das die Menschen in unserem Land die Märchen von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und co. weiter Glauben schenken?

Gruß an die Aufklärer

Petra Mensch

Bundesjustizministerin unterzeichnet „Charta der Vielfalt“

Bundesministerin der Justiz, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, hat heute die „Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland“ unterzeichnet.

Datum
27.08.2013

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

© Bundespresseamt

Vielfalt ist nicht nur ein wohlklingender Begriff, sondern handfester Wirtschaftsfaktor. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Offenheit einer Gesellschaft, Toleranz und Freiheit gerade für kreative Talente entscheidende Faktoren sind, wenn es um die Wahl des Lebensmittelpunktes geht. Wir sehen dies in Berlin. Hier gibt es viele kreative Köpfe, weil das tägliche Leben von Vielfalt geprägt ist. Zugleich erreichen uns alarmierende Befunde, dass viele Menschen Angst davor haben, aufgrund ihrer sexuellen Identität diskriminiert zu werden.

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer unterzeichnen die Charta.© Bundespresseamt

Deutschland hat sich einer aktuellen Studie der Europäischen Grundrechteagentur zufolge sogar negativ hervorgetan: 27 Prozent der befragten Werktätigen halten ihre sexuelle Orientierung oder Gender-Identität stets verborgen. Der EU-Durchschnitt liegt bei – gleichfalls zu hohen! – 23 Prozent. Ein Zeichen der Wertschätzung für jede Form der Vielfalt zu setzen, ist daher ein menschlich-soziales, aber auch ein wirtschaftliches Gebot.

Mit der Charta der Vielfalt setzen Unternehmen und Institutionen seit nunmehr fünf Jahren ein Zeichen für mehr Vielfalt und gegen Diskriminierungen aller Art. Das Ziel ist, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Den Wortlaut der Charta sowie weitere Hintergrundinformationen über die Initiative finden Sie unter www.charta-der-vielfalt.de.