Volkskrankheit Depression

depressionMenschenrechtsverletzungen in Deutschland
Volkskrankheit Depression –
das Milliardenspiel mit der Gesundheit und dem Leben

 

Liebe Leser,

„Depressionen sind Symptome von Mangelkrankheiten (Industrieernährung), sie entstehen aufgrund von
Serotoninmangel in den Synapsen der Hirnzellen!“ Serotonin ist eine
Angelegenheit der Biochemie, nicht der Ärzte
und Psychologen, die haben allgemein keine Ahnung davon. Serotonin wird als Neurotransmitter vom menschlichen

Organismus aus Tryptophan (essentielle Aminosäure) und Pyridoxin (Vitamin
B6, essentiell) hergestellt. Zuerst erfolgt
Hydroxylierung und im Anschluss Decarboxylierung. Beide Stoffe sind für den
biochemischen Vorgang zwingend
erforderlich. Das Pyridoxin wirkt dabei wie ein Katalysator und beschleunigt
die Vorgänge um Potenzen. Pyridoxin gehört
für alle Bevölkerungsschichten zu den kritischen Nährstoffen. Diese
Prämissen sind falsifizierbar.

Depressivkranke Menschen bedürfen einer Ernährungsberatung und der
Umstellung ihrer Ernährung auf eine Kost,
welche reich an Tryptophan und an Vitaminen des B-Komplexes ist.
Gegebenenfalls kann Nahrungsergänzung mit
Vitaminpräparaten erfolgen. Wenn die Stoffwechselstörung behoben ist,
verschwinden die Depressionen nach etwa zwei
bis drei Wochen, vorausgesetzt, sie sind noch nicht chronisch geworden. In
letzter Konsequenz enden Betroffene, die
von diesen Gegebenheiten nichts wissen, im Selbstmord oder in der
Schizophrenie. In Deutschland sitzen mehr als
500.000 Menschen in Psychiatrien. Bei vielen, vielleicht den meisten, fing
es mit Depressionen an. Die Thesen in diesem
Absatz sind mit einer Doppelblindstudie verifizierbar – wenn man es nur
will.

„Ohne Neurotransmitter ist Denken, Fühlen und Handeln nicht möglich!“, das
ist Axiom, es ist meine geistige
Leistung, sie bedarf keines weiteren Beweises. Es gibt entschlussunfähige
Leute, die stets eines fremden Antriebes
bedürfen: „Der Stein des Sisyphus liegt auf dem Gipfel!“ Es bedarf einer
geistigen Größe, der dem Stein einen Stoß
versetzt. Das sind meine bescheidenen Erkenntnisse, der Rest ist der
Kommentar dazu. Noch etwas: Ich habe sechs
deutschen Universitäten (psychiatrische Abteilungen) und der Universität
Zürich die Ursachen der Depressionen
mitgeteilt, darunter der Berliner Charite` (Direktorin Prof. Isabella
Heuser). „Sieben auf einen Streich!“ – nicht eine
Universität hat geantwortet. Die meisten Dinge hängen von fremder Gunst ab –
so ist es.
Wenn alle dumm sind, steht man hinter keinem zurück. Deshalb halten alle das Maul, auch unser Bundespräsident Horst
Köhler, er ist Sparkassenangestellter geblieben. Zur durchgesetzten Dummheit
tritt noch ein kaltblütiger und
psychologischer (geschwätziger) Zynismus, ein erbärmlicher und
nichtswürdiger Hang zur Menschenquälerei hinzu. Das
Dogma der WHO, Depressionen mit Psychopharmaka und Psychotherapie zu
behandeln, ist Irrweg (Indoktrination) und
größtes Verbrechen an der Menschheit zugleich (etwa 40 Millionen Tote), das
bei mir Grimm und äußerste Erbitterung
über die Väter (Ärzte, Psychiater, Psychologen) dieser eklen Ausgeburt
seelischen Wahns wachruft. Noch dümmer als
deutsche Ärzte und Psychologen sind nur Patienten.

Bruno Rupkalwis, Sprecher
Quelle:
Aktivkreis Depression
Dahlienweg 17, 22869 Schenefeld
Telefon: 040 / 830 62 42
Internet: www.hirndefekte.de