Wählertäuschung: SPD greift in populistische Mottenkiste und verspricht soziale Verheißungen

15.1.2013. Offenbar setzt die deutsche SPD auf die Vergeßlichkeit der Wähler, denn trotz aller krisenverursachenden Finanzmarktderegulierungen und Agenda-2010-„Reformen“, die sie zu verantworten hat, plustert sich die Truppe als Partei der „kleinen Leute“ auf. Wenig glaubwürdig verspricht ihr farbloser, wirtschaftsnaher Kanzlerkandidat Peer Steinbrück eine Erhöhung des Kindergeldes und eine Reduzierung der Mietpreiserhöhungen, die, wenn man nachrechnet, geradezu minimal ausfällt, so das jeder Miethai den SPD-Vorschlägen zustimmen kann. (Kay Hanisch)