Weihnacht – die wahre Geschichte

weihnachtsbaumDie meisten Menschen verbinden mit Weihnachten den „Weihnachtsmann“ auf seinem Rentier-Schlitten, Glockengeläut, bunt verpackte Geschenke unter geschmückten Tannenbäumen mit brennenden Kerzen und das „Christkind“ in der Krippe im Stall, Maria und Josef sowie Ochs´ und Esel nebendran. Doch all das hat mit der Lehre Jesu und dem Christentum nichts zu tun. „Weihnachten“ ist ein heidnisches Fest.

 

Von Norbert Knobloch

In seinem 1997 erschienenen Buch „4,000 Years of Christmas: A Gift from the Ages“ („4.000 Jahre Weihnachten: Eine Gabe der Zeitalter“) 1) weist der episkopale Priester Earl Wendel Count nach, daß der Brauch des Austauschens von Geschenken an den zwölf (!) Weihnachts-Tagen seine Wurzeln im antiken heidnischen Babylon hat. Count zeigt weiter auf, daß der Brauch, Türen und Fenster mit Mistelzweigen zu schmücken, auf druidischen Mysterien-Riten der Kelten beruht und daß der 25. Dezember der Abschlußtag der heidnischen Brumalien und Saturnalien in Rom, der Hauptstadt des antiken Römischen Reiches, war. 1)

weiter unter: http://www.mmnews.de