Weißrußland: Regierungen von USA und Großbritannien brechen internationale Verträge und ignorieren desolate Menschenrechtslage

13.5.2013. Die weißrussische Delegation des Vorbereitenden Ausschusses für die internationale NVV-Überprüfungskonferenz (Nichtverbreitungsvertrag über Nuklearwaffen) hat erklärt, daß die USA und Großbritannien durch den wirtschaftlichen und politischen Druck, unter den sie Weißrußland seit Jahren setzen, den NVV verletzen, da in Artikel 3 festgelegt ist, daß Staaten, welche freiwillig auf Nuklearwaffen verzichten (Weißrußland „erbte“ diese von der Sowjetunion) nicht unter wirtschaftlichen Druck gesetzt werden dürfen.
Wenige Tage zuvor rief die weißrussische Regierung von Präsident Alexander Lukaschenko die US-amerikanische und die britische Regierung auf, sich der permanenten Menschenrechtsverletzungen in ihren Staaten anzunehmen und nicht nur diese in anderen Ländern scheinheilig zu beklagen. (Kay Hanisch)

Ein Gedanke zu „Weißrußland: Regierungen von USA und Großbritannien brechen internationale Verträge und ignorieren desolate Menschenrechtslage

  1. Alexander Lukaschenko ist ein guter Mann!
    Ich dachte früher auch er wäre einer von den bösen; aber da war ich der Propaganda der EUdSSR’ler auf den Leim gegangen!
    Er passt prima auf sein Volk auf und kann stolz auf sich sein!

Kommentare sind geschlossen.