Weißrussischer Präsident: Die Welt lacht über die US-„Wahlen“!

12.11.2012. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die doppelten Standards bei internationalen Wahlbeobachtungen kritisiert: Während die OSZE-Beobachter im US-Bundesstaat Texas mit Verhaftung bedroht wurden, wenn sie die Schwelle des Wahllokales übertreten, dürften sie sich in Weißrußland frei bewegen und ihrer Arbeit nachgehen. Die „ganze Welt“ lache über die „unehrlichen und indirekten Wahlen“ in den USA, fügte Lukaschenko hinzu und trotzdem werde – aus politischen Gründen – die Wahl in Weißrußland als undemokratisch angeprangert, während die Wahl-Farce in den USA von westlichen Beobachtern als angeblich „frei“ eingestuft wird. (Kay Hanisch)