Wenn ein Jahr zu Ende geht: Der Jahresrückblick 2013

rueckblick-2013-800x700Als ich am 28. Dezember des letzten Jahres den Rückblick für das Jahr 2012 verfasst habe, endete dieser mit den Worten von Wolfgang Schäuble: „Ich glaube, wir haben das Schlimmste hinter uns!“ Nun liegt das Jahr 2013 fast hinter uns und ich frage mich, wie oft haben wir diese Worte in diesem Jahr gehört? Wie oft war in den Medien zu lesen, dass nun alles so fabelhaft goldig wird, dass uns vor Freude das ganze Jahr der Mund offen stehen wird?

Aber was hat uns 2013 denn nun wirklich gebracht? Haben wir bedeutende Schritte auf dem Weg in eine bessere Zukunft gemacht? „Ich glaube, wir haben das Schlimmste hinter uns!“  Nun, der Glaube ist etwas Wunderbares, nicht so etwas Unlustiges wie die Hoffnung, die ja bekanntlich zuletzt sogar stirbt. Nein, der Glaube geht über diesen toten Punkt der Erkenntnis sogar noch weit hinaus. Der Glaube bleibt vor allem in gewissen politischen Kreisen sogar dann noch erhalten, wenn besseres Wissen dem selbigen eigentlich den Garaus machen müsste. Solange dort geglaubt wird, ist alles in bester Ordnung; keine noch so mit Fakten belegte Tatsache hat dagegen eine Chance.

Januar

Der Januar begann dann auch sogleich mit der frohen Botschaft, dass die Leichenwährung Euro im Mai 2013 mit neuen Fünf-Euro-Scheinen aufwarten wird. „Fälscher sollen es noch schwerer haben, das Geld zu kopieren“, war da von höchster Stelle zu hören und ich muss schon sagen, dass die EZB einen grandiosen Humor hat. Seit Jahren tüftelte ein Expertenteam der Europäischen Zentralbank an den neuen Noten, das nun davon spricht, der Euro wäre jetzt noch fälschungssicherer und würde Geldfälschern ihr Handwerk erschweren. Zauberhaft, wirklich! Jeder, der auch nur ansatzweise versteht, wie unser Geldsystem überhaupt funktioniert, bricht schon zu Jahresbeginn in schallendes Gelächter aus.

Der „Spiegel“ meldet, dass Fleischesser schuld am Welthunger sind und in der Welt ist zu lesen, dass mit Hilfe der „Collective Action Clause“ die Anleihehalter zukünftig noch legaler enteignet werden können. Als man den Sklaven-Vertrag „ESM“ kreiert hat, dessen pechschwarze Paragraphen im Laufe der Zeit immer mehr ans Tageslicht kommen werden, hat man uns dieses kleine Scheißerchen gleich mit untergejubelt. „Ach, was soll´s, wer kauft schon Anleihen?“ wird sich der unbedarfte Leser fragen. „Nun“, würde ich darauf antworten – „Sie!“

In gut 95 Millionen Lebens-Renten- und sonstigen Versicherungen stecken über 700 Milliarden Euro an Staatsanleihen! Da kann doch ein jeder jubeln bei so einer kollektiven Rundum-Abzocke. Wenigstens trifft es im Rahmen der sozialen Gerechtigkeit alle diejenigen, die eigentlich von dieser profitieren sollten. Aber wahrscheinlich habe ich da einfach nur etwas falsch verstanden!

Die rp-online vermeldet, dass der Stuttgarter Thienemann Verlag angekündigt hat, die Kinderbücher von Otfried Preußler sprachlich zu bereinigen und in Neuauflagen der “Kleinen Hexe” und des “Räuber Hotzenplotz” Begriffe wie “Neger” und “Negerlein” zu streichen. Ich finde das gut – im gleichen Atemzug sollte man mit den Klischees vom Prinzen und seiner Prinzessin mal gründlich aufräumen.

Im „Handelsblatt“ warnen Ökonomen zum gefühlten 2.500 Mal in den letzten drei Monaten vor einer Inflation ohne dass sie diese überhaupt richtig zu definieren in der Lage sind und in Belgien dürfen Kinder in einigen Gemeinden keine Schneebälle mehr werfen. 1.000 Euro Strafe werden fällig – schließlich ist ein Schnellball genauso gefährlich als würde man mit Steinen werfen. Es ist allerdings noch nicht geklärt, ob die Strafe pro Schneeball oder pauschal abgegolten werden muss.

Der Historiker Hans-Ulrich Wehler sieht die Gefahr, dass, „wenn Sie zum Beispiel das Steuerwesen nicht endlich reformieren und dass nicht endlich Kapitaleinkünfte härter besteuert werden als das Einkommen aus Arbeit, und wenn nicht endlich wieder eine Vermögenssteuer eingeführt wird – wir sind der einzige europäische Staat, der sich den Luxus leistet, sie nicht zu haben –, wenn man das sozusagen der Reihe nach durchdekliniert, dann sieht man, dass sich sozusagen ein scharfes Gefälle auftut.“

Ja genau, Herr Wehler – belegen Sie bitte sogar historisch, dass der Raub anderer Leute Arbeitsertrag absolut sozial gerecht ist. Während ein normaler Räuber dafür in den Knast wandert, kann man es sich viel bequemer machen und in die Politik gehen. Warum sich strafbar machen, wenn man auf Kosten anderer – juristisch legitimiert – mit sich absolut im Reinen sein kann und darf?

Im „Spiegel“ sucht man mal wieder die verlustig gegangene Klimaerwärmung und in den Länderfinanzausgleich zahlen gerade mal noch drei Bundesländer ein – der Rest, also die, die so laut nach sozialer Gerechtigkeit schreien, entnehmen aus diesem Topf bevorzugt etwas heraus. Das ist auch viel weniger anstrengend als dafür zu sorgen, dass etwas drin ist, was man heraus nehmen kann.

Februar

Im Februar meldet die „Zeit“, dass Schluss ist mit den ständigen Negativmeldungen. Der Euro ist gerettet, die Wirtschaft blüht und die Krise ist endgültig überstanden. Das bisschen Mehr an Arbeitslosen hängt laut Bundesagentur für Arbeit lediglich mit dem Winterwetter zusammen. Na, dann ist ja alles gut!

Auf n-TV.de ist zu lesen, dass der Co-Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, sich wie folgt äußert: “2013 wird ein Umverteilungswahlkampf. Das Geld der Superreichen wird gebraucht, um soziale Aufgaben und Zukunftsinvestitionen zu finanzieren. Wir wollen einen zivilen Aufstand gegen die Anhäufung von Riesenreichtümern in den Händen weniger.” So was von netten Leuten, ehrlich. Da sagt noch einer, der Sozialismus sei tot.

Es ist aber auch nicht vertretbar, dass auch nur ein einziger über 500.000 Euro verdient, selbst die nicht, die tatsächlich dafür gearbeitet haben. Genau, lieber Herr Riexinger, da brauchen Sie und Ihresgleichen sich nicht angesprochen fühlen. Sie leben von dem Geld, was andere erwirtschaften und da Sie Ihr Einkommen lieber auf viel Gleichverdienende verteilen möchten, ist Ihr Bemühen durchaus berechtigt.

fr-online meldet sodann, dass die deutsche Wirtschaft „überraschend“ einbricht. Eine Meldung, die der deutschen Propagandafront überhaupt nicht schmeckt. Also wird abgewiegelt, beschwichtigt, verleugnet – ganz so wie es sich für die Umwandlung in eine sozialistische Öko-Bananenrepublik gehört.

So ist auch ein markerschütterndes „Auweh“ durch unsere vorbildliche, ehrenhafte und äußerst kompetente Regierung in Berlin zu vernehmen, die ausschließlich zum Wohle der Bürger regiert, sich niemals von niemandem kaufen lässt, weder Land und Leute an Brüssel verrät noch unser Volksvermögen an marode Staaten und bankrotte Banken verhökert. Ganz anders in Italien! Von dort droht nun wieder großes Ungemach für das gebeugte Recht und die diktatorische Ordnung in der EU, welches den tausendjährigen Euro nach seiner grandiosen Rettung wieder in akute Gefahr bringen könnte.

Ein kräftiger Hauch von Panik ist aus Berlin zu vernehmen als bekannt wird, dass der „Cavaliere“ wieder zurück in die Politik will. Eine Schande sondergleichen – angeblich würden die gegen Berlusconi laufenden Gerichtsverfahren die Glaubwürdigkeit der Politik gefährden. Ein echter Schenkelklopfer – die „Glaubwürdigkeit der Politik“ – süß!

Dann sickert noch die Meldung durch, dass die Kosten der Energiewende mit bis zu einer Billion Euro gehandelt werden, was aber nicht weiter schlimm ist. Wir haben´s ja! Zudem ist das bei den Billionen, die wir ansonsten raushauen, kaum der Rede wert.

März

Der März bringt dann auch endlich mal wieder Stimmung in den deutschen Alltag; der „Clown“ Beppe Grillo mit seiner Bewegung “Fünf Sterne” gewinnt bei der Parlamentswahl gut 25 Prozent der Stimmen. Nein, nein, liebe Italiener, das geht mal gar nicht! Da müssen wir sofort dafür sorgen, dass der Mann als „Krawall-Komiker“ denunziert wird und von der Machtelite in Europa in seine Schranken gewiesen wird.

Die „Süddeutsche“ berichtet, dass ein jeder Bürger „ein Recht“ auf ein Girokonto haben soll, die Euro-Pleiteländer mögen nicht mehr länger „sparen“ – eine Wortverfälschung übrigens, die auch inzwischen gesellschaftsfähig geworden ist. „Sparen“ bedeutet eigentlich, das Geld nicht auszugeben, was man hat. Wenn man nichts hat und gibt das nicht aus, dann hat das höchstens etwas mit Kürzen der Ausgaben zu tun. Aber wir leben ja in kreativen Zeiten, da darf man nicht alles so auf die Goldwaage legen.

Die Börsen sind im wieder mal im Rekordfieber und die Frankfurter Allgemeine schreibt: „Die Deutschen sorgen sich wegen Zypern um ihr Erspartes. Doch sie sollten jetzt nicht ihr Geld abheben. Sondern es lieber vor der Inflation schützen.“ Also wie das gehen soll, weiß kein Mensch, klingt aber sehr charmant und so wird auch gleich gefragt: „Sind die mühsam zusammengesparten Euro im Ernstfall doch nicht sicher, wie bisher geglaubt? Und gilt noch die Garantie auf alle Einlagen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und der damalige Finanzminister Peer Steinbrück im Oktober 2008 nach der Lehman-Pleite vor laufenden Kameras gaben?“

Gibt es tatsächlich noch immer welche, die an die warmen Worte von Merkel und Steinbrück glauben, obwohl diese von Steinbrück inzwischen sogar offiziell als Humbug deklariert wurden? Nun, die Sparer-Enteignung in Zypern zumindest dafür gesorgt, dass man demnächst nicht mehr ganz so überrascht ist, wenn sie auch woanders zum Wohle der Allgemeinheit durchgesetzt wird.

April

Im April haben die Klimagurus ein echtes Problem und müssen dies irgendwie lösen. Weil die für jeden deutlich sichtbare und eiskalte Klimarealität nur wenig Spielraum für neue Märchen lässt, die Ökogläubigen jedoch sowieso keine Behauptung der CO2-Gottheiten in Frage stellen, war der passende Notfallplan schnell gefunden – die passende Schlagzeile dazu: „Es wird kälter, weil es wärmer wird.“ Na, dann ist ja alles gut, alles wieder im Lot!

Im „Handelsblatt“ ist zu lesen, dass nach einer Umfrage drei von vier Deutschen für den Euro sind. Nun, es ist halt immer eine Sache der Fragetechnik, welchen Antwort-Unsinn man von den Befragten zu hören „gewillt“ ist. Der vielfache Milliardär George Soros ist auch mal wieder unterwegs, um uns belehren, dass wir entweder Euro-Bonds brauchen oder aus dem Euro austreten sollen.

Lieber Herr Soros, dass Sie an jeglicher Form der Enteignung zu ihrer eigenen Bereicherung interessiert sind, erklärt sich von selbst. Uns jedoch zu raten, aus dem Euro auszutreten – was sicherlich sehr viele befürworten würden, wenn sie nicht permanent mit Schauermärchen verunsichert würden – ist schon sehr frech. Selbst wenn wir wollten, wir dürfen nicht! Nicht solange die Weltverbesserer unterwegs sind, die in der Aufrechterhaltung der Geldleiche ihr persönliches Nirvana verorten.

Der „Stern“ weiß dann auch sogleich zu berichten, dass Frankreich, Slowenien und Spanien den noch direkteren Weg in die Pleite einschlagen. Kann denn das sein? Frankreich als Paradies der sozialen Wohltaten oder gar Spanien, wo praktisch jeder im Baugewerbe arbeitet? Ich finde, das ist schwer vorstellbar, schließlich ist doch seit der Einführung des Euro hier alles so wunderbar gelaufen!

So hat denn auch der IWF erneut allen Grund zur Freude – die Krise ist mal wieder vorbei – und das Boston-Attentat macht noch mehr Überwachung möglich.

Mai

Im Mai schlägt mal wieder die Reichstags-Propaganda voll durch – Wohlstand, Wachstum und Aufschwung kommen auf uns zu; sogar alle drei auf einmal! Dann haben wir neben den vielen guten Finanznachrichten natürlich noch die Energiewendenbeschwörer mit ihrer beliebten Phrase von “Die Sonne schickt keine Rechnung”. So frohlocken sie stets,  wenn sie über Photovoltaik schwadronieren  und vom ewig kostenlosen Strom vom eigenen Dach träumen, der durch andere finanziert werden muss. Dass die Sonne eben doch manchmal eine Rechnung schickt, wird spätestens dann klar, wenn die als todsicher geglaubte Geldanlage namens Photovoltaik den Inhaber eines Besseren belehrt.

So findet der Wonnemonat Mai dann auch noch einen schönen Ausgang, indem auch Kroatien ab 2014 in den elitären Euro-Club aufgenommen wird. Pleite, schlechte Wirtschaftslage und am besten noch hochgradig korrupt? Na, denn nix wie rein in den illustren Kreis!

Die EU-Schädlinge geben den Kampf gegen das Ölkännchen-Verbot auf – war nicht so wichtig – und Investoren warnen Anleger vor Gold – damit die Zentralbanken mehr davon bekommen.

Juni

Im Juni brennt es in Syrien lichterloh – wie übrigens überall, wo sich westliche Länder genötigt sehen, andere permanent demokratisieren zu wollen und in focus-online ist zu lesen, dass die Rente zwar sicher aber absolut wertlos ist, was zwar nichts Neues ist, aber immer noch Menschen zu überraschen scheint.

Der Juni mit seinem schöner werdenden Wetter inspiriert dann auch wieder die CO2-Jünger und sie lassen verlautbaren, dass diesmal nicht die Fleischesser sondern der Klimawandel an sich schuld am Hunger dieser Welt ist. Das is´n Ding! Das kommt halt davon, wenn man mit Subventionen und dem Verarbeiten von Grundnahrungsmitteln als Öko-Sprit jeglichen Handel am „freien Markt“ zur Durchsetzung der spinnerten Ideen von Klimapriestern außer Kraft setzt und die Länder, die man vorgibt zu beglücken in gnadenloser Armut hält.

Dann haben wir im Juni noch Edward Snowden, der sich extrem unbeliebt gemacht hat. Edward Snowden ist der Mann, der den Roman „1984“ ins reale Leben geholt hat und der deshalb nur in Ecuador auf Asyl hoffen darf. Wir können solche Leute hier nicht brauchen – es könnte sein, dass die die Wahrheit sagen und die wollen wir lieber gar nicht hören.

Ende Juni sorgt man sich dann auch noch um die sichere Einnahmequelle der Pharmaindustrie – die Masern sind los und müssen dringend bekämpft werden. Irgendwo müssen die Krankheiten ja herkommen, die dann kostenintensiv geheilt werden.

Juli

Im Juli meldet das „Handelsblatt“, dass die Wirtschaft in den Abgrund fällt – gut, morgen ist sicher die Meldung vom Tisch und wir sind alle wieder auf dem direkten Weg in den ewigen Reichtum. Siemens plant 1.700 Stellen zu streichen und Regierungschef Jean-Claude Juncker tritt nach einem Spionage“skandal“ zurück – Detroit in den USA muss Insolvenz anmelden.

August

Zum 1. August haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz sogar für Ein- und Zweijährige. Der staatliche Kinderraub kann damit jetzt auch rechtlich legitimiert durchgezogen werden. Es waren aber auch wirklich grausame Jahre, wo Mütter ihre eigenen Kinder noch großgezogen haben; jetzt wird der Nachwuchs zum Glück staatlich und damit professionell versorgt.

bild-online schreibt, dass die Deutschen keine Angst vor der Inflation haben (wie auch bei der Indoktrinierung des Gegenteils?) und Euroland erstickt in Schulden. In nur einem Jahr hat die Euro-Zone mehr als 400 Milliarden neue Schulden gemacht  – Peanuts, sage ich Ihnen. Machen Sie sich keine Sorgen, die Verantwortlichen wissen, was sie tun! Und wenn nicht, können Sie es auch nicht ändern, Sie haben nämlich nichts mehr zu sagen!

Die Verschuldung Griechenlands ist in Bezug auf die Wirtschaftsleistung um 24 Prozent auf 160,5 Prozent angewachsen, Italien findet diesen Weg für sich selbst auch ganz erheiternd. Man kann also wirklich nicht behaupten, die Euroländer hätten kein Wachstum. Gut, es ist ein nicht so positives Vorzeichen zu vernehmen und Spaniens Banken ersticken an faulen Krediten, aber was soll´s – bald sind Bundestagswahlen, da gibt es keine schlechten Nachrichten.

Die USA sind übrigens auch nicht besser dran – mal wieder droht eine Zahlungsunfähigkeit, wenn der Dispo nicht erhöht wird und Usain Bolt holt zum dritten Mal die Goldmedaille bei der Leichtathletik-WM in Moskau.

September

Am 1. September inszenieren Merkel und Steinbrück die Posse vom „Kanzlerduell“, so drei Wochen vor der Bundestagswahl. Ich weiß nicht, was man da erwartet hat, schließlich wollen die beiden doch bald wieder zusammen regieren. Man kennt sich ja auch noch aus den guten alten Zeiten; da haben Merkel und Steinbrück auch gemeinschaftlich gelogen. Das war nett, fand ich! Das sollen die ruhig wieder zusammen machen!

Mezut Özil wechselt für 50 Millionen Euro von Real Madrid zum FC Arsenal und ist damit der teuerste „deutsche“ Fußballer aller Zeiten. Özil ist der, der bei der deutschen Hymne nie mitsingt, weil ihm sonst seine Landsleute was auf den Latz geben.

Die CSU gewinnt die Landtagswahlen in Bayern mit einer absoluten Mehrheit und Frau Merkel, die aus der Bundestagswahl am 22. September 2013 als strahlende Gewinnerin hervorgeht, ist auch wieder ganz vorn mit dabei. Die beliebteste deutsche Politikerin bleibt uns erhalten, wenn das mal keine wunderschöne Nachricht ist.

Die FDP verabschiedet sich aus dem Bundestag, komischerweise hat man deren Lügen ernst genommen und entsprechend bestraft. Das kennt man so gar nicht vom deutschen Volk. Steinbrück macht sich auch vom Acker und tritt aus der Bundestagsfraktion zurück. Schade eigentlich – ist es doch jetzt der grundehrlich Siggi, der die Aufgaben von Steinbrück übernimmt. Mal sehen, wer am Ende der Amtszeit mehr auf dem Kerbholz hat.

Oktober

Im Oktober meldet das Traditionsunternehmen „Loewe“ Insolvenz an  – langsam kriegt unsere Politik alle kaputt –  und Union und SPD treten in die wochenlangen Koalitionsverhandlungen ein. „Loewe“ soll ja erst der Anfang sein – da geht noch deutlich mehr, was man für alle Zeiten über den Jordan schicken kann, um endlich die auch die letzte Chance auf Wohlstand in Luft aufzulösen. Wer braucht schon den Mittelstand?Eine gute Nachricht gibt es für Jugendliche, die auf Hartz IV angewiesen sind. Das Sozialgericht Braunschweig hat entschieden, dass die dauerhafte Übernahme von Nachhilfeunterricht eine Selbstverständlichkeit ist. Na, das ist doch was!Im Nahen Osten wird die Lage immer angespannter und die westlichen Politiker sind sich darin einig, dass ein Krieg doch mal wieder unbedingt notwendig sei. „Das Böse“ ist reif, um zur Schlachtbank geführt zu werden – koste es, was es wolle.In Friedrichshain und Kreuzberg ist man sich einig, dass man Weihachten abschaffen wird, schließlich beleidigt dieses Fest unsere muslimischen Nachbarn. Ich find´s auch lästig, dieses Weihnachtsfest, es wird Zeit, dass wir dafür sorgen, dass wir demnächst in Moscheen beten. Das liegt uns Deutschen auch viel eher – wir haben schon immer gern dazu beigetragen, unsere Kultur zu verleugnen und es macht auch nicht so dick. Die Geburt Christi wird  absolut überbewertet – also raus aus unserem Gedächtnis und rein mit einem neuen Glauben. Mit uns Deutschen kann man das machen, wir passen uns so gerne an.Auf abendblatt.de wird vermeldet, dass die Männerwelt vom Genderwahn genervt ist. Das kann nicht sein; ich bin eine Frau und bin ebenso genervt. In der Online-Ausgabe der Süddeutschen ist zu lesen, dass rund 43 Millionen Menschen in Europa vom Hunger bedroht sind. Na gut, vom Hunger bedroht bedeutet nicht vom Hunger betroffen – immer diese Übertreibungen, die auch gar nicht sein können, erzählen uns die Eliten doch ständig von der Glückseligkeit auf dieser Welt, die vor allem seit der Einführung des Euro beständig über uns kommen wird.Dann ist da noch zu lesen, dass EU-Parlamentspräsident Martin Schulz der Auffassung ist, dass die Nationalstaaten zu viel Macht haben – er hingegen will mehr Macht für die EU-Kommission. Genau – ehemalige Buchhändler, die in ihrer Heimatstadt als Politiker niemand wahrgenommen hat, müssen in Brüssel so richtig auf die Pauke hauen – da wird das so arg geschundene Selbstbewusstsein wieder auf Vordermann gebracht.Die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ berichten, dass auf dem letzten der zig EU-Gipfel die „verschärfte Jagd auf Steuerpflichtige“ beschlossen wurde. Das finde ich beruhigend. Nun kann niemand mehr entkommen – außer natürlich die Politiker selbst, die vor allem in Brüssel kaum bis gar keine Steuern zahlen und natürlich die besten Freunde, denen man es durch die vielen Regulierungen völlig legal ermöglicht, sich um ihre finanziellen Verpflichtungen zu drücken.Dann haben wir da noch Frau Merkel, die darüber empört ist, dass auch sie von ihren guten Freunden jenseits des großen Teichs belauscht wird, was in Anbetracht des wenig Inhaltsvollen ihrer salbungsvollen Wort nicht so schlimm sein kann und die große Koalition, die auf dem Vormarsch ist, verwandelt den Bundestag in eine Volkskammer der DDR 2.0.

November

Der November beginnt dann auch sogleich ganz erheiternd als von der EU zu hören ist, dass energiefressende Staubsauber demnächst verboten gehören. Also nach der Wäsche, die bei den gewünschten niedrigen Temperaturen kaum noch richtig sauber wird, der Spülmaschine, die nur noch Geschirr in den Griff bekommt, was man umweltbewusst vorher mit zig Litern Wasser abgespült hat, sind jetzt die ohnehin nicht mehr gewünschten Hausfrauen aufgefordert, doppelt so lange mit dem Staubsauger ihre Zeit zu verbringen. Welchen positiven Effekt das auf die Lebensqualität haben soll, erschließt sich mir noch nicht, aber das scheint auch nicht so von Bedeutung zu sein.

Der Ex-Fed-Chef Herr Greenspan meldet sich dann auch in seinem hohen Alter zu Wort und verkündet, dass nur eine politische Union den Euro noch retten könne. Na, der Gute wird es wohl wissen, schließlich hat er schon den Dollar versaut.

Im Spiegel ist zu lesen, dass die Frauen kein Interesse mehr haben, noch Kinder zu kriegen. Warum auch? Die lieben Kleinen müssen ja demnächst eh sofort beim Staat abgeliefert werden und im Handelsblatt strahlt einem die Nachricht entgegen, dass die Regierung Mietpreisbremsen plant. Ach, wie schön, jeden Tag ein Stückchen mehr auf dem Weg in den sozialistischen Einheitsbreistaat. Vati Staat ist demnächst auch zur Stelle, wenn´s im Darm drückt!

Wem sich bislang bereits der Eindruck aufdrängte, die EU würde immer mehr zu einer planwirtschaftlich agierenden sozialistischen Krake, der irrt leider nicht. Nun bläst die EZB ins selbe Horn und will ihre Kreditvergabe an bestimmte Verwendungszwecke binden, um so das billige Notenbankfalschgeld mit roher Gewalt in den Wirtschaftskreislauf zu pumpen. Was passiert, wenn die Unternehmen das nicht wollen, darüber gibt es noch keine Vorschrift. Dies kann aber nicht mehr lange dauern – die Planstaatarchitekten sind nicht tot zu kriegen.

Der „Focus“ meldet, dass ein Hauptverdiener-Einkommen einer Familie nicht mehr zum Leben reicht und der Iran stoppt sein nicht vorhandenes Atombombenprogramm. Um diesen Monat in seinem Irrsinn komplett zu machen, muss natürlich noch Papst Franziskus in der apostolischen Schrift Evangelii Gaudium (Freude des Evangeliums) zu Wort kommen, in der er den „Kapitalismus“ zur Hölle schicken möchte. Nur – was dann? Vorwärts in die Vergangenheit von Feudalismus und Kommunismus? Wer im goldenen Elfenbeinturm sitzt, sollte normalerweise nicht mit Steinen werfen – beim Papst gilt diese Regel natürlich und selbstverständlich nicht.

Dezember

Im Dezember ist in der Ukraine der Teufel los, weil sich die gewählte Regierung der Ukraine weigert, ebenfalls nur noch ein Vasallenstaat der schönen neuen EU-Welt zu werden. Da holt sich man sich gleich publikumswirksam einen berühmten Boxer mit ins Boot und kann so mit wilden Sanktionen für die nicht Willigen drohen. Es ist doch immer wieder das gleiche üble Spielchen, was gespielt wird.

Jede Opposition in den westlichen “Demokratien” wird ausschließlich kritisch beäugt und meist als rechtsradikal verunglimpft. Das gilt in Deutschland genauso wie für sämtliche EU-kritischen Oppositionsparteien in den Euroländern als auch für die Tea-Party-Bewegung in den USA. Wer sich der herrschenden Machtelite entgegenstellt, ist böse und wird gezielt entweder gezielt einer Verleumdungskampagne unterzogen oder aber schlichtweg ignoriert.

Europas Bankenaufsicht sorgt dann kurz vor dem Jahresende noch für einen echten Brüller, indem sie die Menschen vor virtuellem Geld – in diesem Fall Bitcoins – warnt. So könnten Kunden „signifikante“ Mengen ihres dort gehaltenen Geldes verlieren. Da bleibt einem vor Sprachlosigkeit der Mund offen stehen. Was passiert denn im Moment mit unserem angeblich so wertvollen Geld, dass staatlicherseits in betrügerischem Ausmaß zur Verwendung angeordnet wird?

Gerade dieses leidet unter enormer Schwindsucht und erst langsam erkennen die Menschen die perversen Hintergründe des gesetzlichen Zahlungsmittels. Auf der einen Seite erschaffen die Banken ihr eigenes Geld aus dem Nichts, spekulieren damit dann im Billionenmaßstab und auf der anderen Seite halten sie danach beim Staat in Vertretung des gewöhnlichen Bürgers wieder die Hände auf, wenn sich die Finanzinstitute verzockt haben. Wie gut, dass wir da keine Warnung vor dem Verlust „signifikanter“ Mengen unseres Pseudo-Geldes brauchen.

Am 23. Dezember wird die Federal Reserve 100 Jahre alt – Happy Birthday, liebe Notenbank – seitdem wir Dich haben, ist der permanente Betrug wenigstens sicher geworden.

In Frankreich demonstrieren die Menschen gegen den Soziale-Gerechtigkeits-Apostel Francois Hollande, die CDU diffamiert EU-Kritiker als Ausländerfeinde mit Minderwertigkeitsgefühl, die Deutschen wollen immer noch keine Kinder und Asmussen will die Zins-Sätze gesetzlich festlegen lassen.

Der Schuldenberg in Europa wächst gnadenlos weiter, mit der „Groko“ übernimmt eine Minderheit in Deutschland die Macht, entledigt sich elegant jeglicher Opposition und sorgt auch gleich noch für ein paar mehr Esser am Fleischtrog, während Banken und Staaten sich gemeinsam in den unabwendbaren Schulden-Abgrund stürzen. Nachdem die EZB kann Geld nicht mehr aus dem Markt zurückholen kann (Potzblitz, wer hätte damit gerechnet?), ist endlich auch der offizielle Weg zur Staatsfinanzierung mit der Notenpresse frei.

Dann war da noch der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un, der mit seinem Onkel kurzen Prozess machte und damit an die brutalen Gemetzel des Kommunisten Josef Stalins erinnerte, dem nachgesagt wird, dass für diesen Hinrichtungen einen hohen Unterhaltungswert hatten.

Nun, was sagen Sie? Haben wir wirklich das Schlimmste hinter uns? Oder liegt es ganz im Gegenteil sogar noch vor uns?

Quelle: http://cafeliberte.de/wenn-ein-jahr-zu-ende-geht-der-jahresrueckblick-2013/