Wunscherfüllung, Das Gesetz der Anziehung wirklich nutzen?

heVom „Gesetz der Anziehung“ und von „The Secret“ ist inzwischen überall zu hören. Mit ihm soll es möglich sein, das Unterbewusstsein umzuprogrammieren, um somit ein Magnet für Träume, Ziele und Wünsche zu werden. Es ist ein hermetisches Grundgesetz und ist so natürlich wie die Atmung. Es verleiht Ihnen eine unbewusste Kompetenz. Es ist eine Art Selbstläufer bzw. Autopilot für all Ihre Bestrebungen im Leben. Inzwischen wird es von vielen Menschen genutzt – jedenfalls wird versucht es zu nutzen. Jedoch erfährt man in der Literatur zum Thema, vor allem aber im Internet nur Halbwahrheiten, oder es wird nicht darüber aufgeklärt was schief gehen kann.

von Gökhan Siris
Heilpraktiker und psychologischer Berater

DIAMRULW

Das Gesetz der Anziehung: Unbewusste Blockaden auf dem Weg


Unbewusste Blockaden sind in unserem Sinne Botschaften und Muster, an denen Sie unbedingt arbeiten sollten. Sie sind nicht nur der Stein im Schuh, sondern der Berg vor ihrem Weg. Manche erkennen nicht mal, dass es ein Berg ist, weshalb sie sich wundern warum es auf dem Weg nicht weiter geht. Wenn man erstmal den Berg als Hürde erkennt, weiß man genau, was man zu tun hat. Für alle anderen geht’s nicht mehr weiter. Diese Berge bzw. Blockaden möchte ich ihnen nun genauer vorstellen.

Blockade 1

Sie wollen nur das Ergebnis und nicht das Ziel. Sie vergessen aber dabei, dass es noch andere wichtigere Ziele in Ihrem Leben gibt. Ihr Unterbewusstsein sabotiert sie deshalb und sendet zwei Botschaften gleichzeitig – ans Universum, oder wohin auch immer – und erzeugt somit einen Konflikt. Ein Traum ist schön, aber damit kommt auch die Verantwortung, vor der Sie nicht fliehen können und sollten. Es kommt Neid; Sie verlieren Freunde etc. Die Erfüllung des Wunsches erfordert auch ein neues Selbstbild. Sie finden vielleicht das Erreichte toll, doch sehen Sie sich auch in diesem neuen Selbstbild? Wenn nicht, werden Sie nur eine kurze Zeit Ihren Wunsch im erfüllten Zustand genießen können.

Blockade 2

Sind Sie all das auch wirklich wert? Sind Sie es würdig alles zu bekommen, was sie sich wünschen? Häufig sind das die vordergründigen Glaubenssätze, die uns einer Erfüllung im Weg stehen. Sie müssen auch all ihren Schatten integrieren und akzeptieren, damit aus dem Gesetz der Anziehung ein Selbstläufer wird, der Ihnen auch nicht schadet. Das Wichtigste hierfür ist Dankbarkeit für alles was Sie sind, oder auch sein werden. Schreiben Sie ein sogenanntes Dankbarkeitstagebuch. Dies ist wie eine Art Würdigung Ihres Unterbewusstseins. Es vermittelt ihm, dass Sie es wert schätzen, da Sie sich für ein Tagebuch Zeit nehmen. Allein dieses Tagebuch reicht schon völlig aus, um einen großen Schritt weiterzukommen, so dass das Gesetz der Anziehung greift.

Blockade 3

Bei diesem Gesetz, kann man sich leicht von der Bequemlichkeitsfalle verführen lassen. Es fühlt sich gut an, dass man Wünsche vom Sofa aus – mit Affirmationen etc. – erfüllen kann. Doch was sind Sie bereit zu opfern? Können Sie die Disziplin aufbringen? Man muss mindestens 100 Tage an Affirmationsarbeit und konzentrierter Arbeit mit dem Gesetz verbringen, um zum Herrscher der Energien zu werden, bzw. es kontrollieren und tragen zu können. Erst dann entsteht eine neue Gewohnheit, eine neue Hirnspur. Sie müssen das Neue erst unzählige Male wiederholen, bis sich in ihrem Hirn neue neuronale Bahnen gebildet haben. So werden Sie den erreichten Wunsch – das ja auch ein neues Selbstbild fordert – auch behalten können. Der Wunsch-Wille allein ist gegenüber einem komplexen Kosmos viel zu klein, als das es sich durchsetzen könnte.

Sie müssen eigentlich nichts ändern

Es gibt keine Fehler, nur Erfahrungen an denen Sie wachsen können. Entweder Sie wachsen oder nicht. Es ist alleine Ihre Entscheidung. Seien Sie einfach dankbar für die gemachte Erfahrung und schreiten weiter voran auf Ihrem Weg. Entscheiden Sie sich für das eine oder das andere. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass es nur Lektionen sind. Sie sind der, der Sie heute sind, weil Sie damals der waren, der Sie nun mal waren. Daran kann man nichts mehr ändern. Auch Fehler formen Sie. Sie formten auch das an Ihnen, was Sie zurzeit als das Gute bezeichnen würden, und worauf Sie niemals verzichten würden. Gehen Sie also mit Bewusstheit und Achtsamkeit für Ihr gesamtes Wesen durch die Welt und versuchen Sie nicht alles an sich zu verändern. Gemeinhin wissen Sie, wenn Sie ehrlich sind, nicht, ob nicht das schlechte zum Guten führte und umgekehrt.

  1. Negativität ist eigentliche eine Einladung zum Anschauen des Positiven in Ihrem Leben. Sie merken dadurch schnell was sie eigentlich wirklich wollen. Negativität zeigt ihnen sehr deutlich, warum Sie das Negative nicht wollen und erinnert Sie daran was daran eigentlich noch mal so schlimm war.
  2. Seien Sie für die kleinen Dinge des Lebens dankbar, auch für das anscheinend Selbstverständlichste im Leben. Verbringen Sie am Tag mindestens 10 Minuten damit, aufzuschreiben wofür Sie alles dankbar sind.
  3. Achten Sie auf Ihre Sprache. Nicht nur auf einige wenige Affirmationen. Achten Sie genau auf die Vokabeln die Sie nutzen. Sind es aktive bejahende Worte? Legen Sie sich unbemerkt Grenzen?
  4. Lassen Sie den Tag vor dem Schlafen noch mal Revue passieren. Waren Sie damit vollkommen zufrieden? Was hätte man heute besser machen und sagen können? Lassen Sie den Tag als eine Art inneren Film ablaufen. Seien Sie dabei immer zentriert und denken Sie von ihrer inneren Kraft aus. Versuchen Sie hiernach den Film neu zu erleben. Geben Sie ein neues positives Ende. Hierdurch wird es Ihnen möglich, den Tag loszulassen, so dass Sie den neuen Tag bewusster und positiver angehen können.
  5. Sie sollten zudem vor dem Schlafen gehen den morgigen Tag visualisieren. Was wollen Sie morgen erreichen? Was ist ihr morgiges Ziel? Planen Sie einfach den nächsten Tag. Der Schlaf ist ein „Krafttanken“ und eine „Regeneration“. Im Schlaf strukturieren sich Ihre Gedanken vom Vortag, damit ein kleinwenig auch Ihr Wesen neu. Schlaf ist gut für Körper und Geist. Wenn Sie nun vor dem Schlafen den nächsten Tag planen, so kommt der Schlaf dieser Planung nur zu gute. Genauso nützlich ist das tägliche Visualisieren Ihrer ferneren Zukunft.
  6. Stellen Sie sich beim Aufwachen folgende Fragen: Wofür bin ich heute dankbar? Was ist meine heutige Intention? Seien Sie sich in allen Punkten bewusst, dass jeder Tag der letzte sein könnte, und somit jeder Tag ein Geschenk an Sie ist.
  7. Pflegen Sie Ihren Geist wie einen Zen-Garten und seien Sie stets achtsam und dankbar.
  8. Schreiben Sie auf, was Sie wären, wenn Sie das zu erreichende haben. Das was Sie aufschreiben, das sind Sie auch in Wirklichkeit. Sie können nichts aufschreiben, was nicht in irgendeiner Form in Ihnen vorhanden ist.
  9. Im neuro-linguistischen Programmieren, geht man davon aus, dass wenn jemand etwas kann bzw. etwas ist, kann man es auch modellieren, d.h. jeder kann genau dasselbe erreichen und werden. Beispiel: Reichtum hat nichts mit Intelligenz zu tun, denn auch unglaublich dumme Menschen sind reich; aber warum? Es sind ihre Glaubensätze. Dem NLP nach, kann man genau die Eigenschaften modellieren, die bestimmte Menschen haben, und weswegen sie reich bleiben. Darauf kommt es nämlich an, nämlich Reichtum auf mentaler, emotionaler und energetischer Ebene aufrechtzuerhalten.

http://equapio.com

DIAMRULW

 

DIAMRULW

Wer es schafft, sich wirkliche Werte wieder in Erinnerung zu rufen und sich darüber klar wird, was MENSCH wirklich braucht um glücklich zu sein, der kann das Mangeldenken ablegen und sich der Fülle auf allen Ebenen, nicht nur materiell , zuwenden. Dazu muss man den Stein der Weisen nicht finden, sondern nur selbst bei sich tun.

Petra Mensch